Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

Hanstedt: Stimmungsvoller Weihnachtsmarkt

Mia (5) freundete sich in Hanstedt mit einem Rentier an
kb. Hanstedt. Vorweihnachtliche Stimmung herrschte am vergangenen Wochenende rund um den Alten Geidenhof, die Kirche und das Küsterhaus in Hanstedt. In malerischer Kulisse lockte ein buntes Angebot aus Kunsthandwerk, Glühwein und Punsch, kulinarischen Leckereien, Musik und Aktionen die Besucher auf den Weihnachtsmarkt. Feuerkörbe zauberten Wärme und gemütliches Licht, Tannenbäume sorgten für weihnachtliches Ambiente.
Auch in diesem Jahr wurde der Weihnachtsmarkt von der Bürgerstiftung Hanstedt organisiert. Die war natürlich auch mit einem eigenen Stand vertreten. "Besonders gut kommt unser Bratapfellikör mit Sahnehäubchen an", erzählte Ines Westphalen, die, wie viele andere Mitglieder der Bürgerstiftung, an verschiedenen Stationen dafür sorgte, dass alles rund lief. Interessierte konnten sich bei der Bürgerstiftung aber nicht nur Likör, Apfelpunsch und Hochzeitssuppe schmecken lassen, sondern sich auch über die Arbeit der Stiftung informieren.
Besonders gemütlich war es am Wochenende im Alten Geidenhof. Dort warteten duftender Kaffee und rund 130 köstliche, selbst gebackene Kuchen und Torten auf die Besucher. Das große Tortenbuffet war ein Gemeinschaftsprojekt der Hanstedter Vereine - egal ob Faslamsclub, Feuerwehr oder Landfrauen - alle hatten etwas beigetragen. Und die fleißigen Bäcker konnten sich über mangelndes Interesse an ihren Werken nicht beklagen.
Die schön geschmückte Budenstadt vor dem Alten Geidenhof war auch das Ziel der kleinen Mia (5), die mit ihrer Mutter und ihrem Bruder Thorin (2) unterwegs war. "Ich mag am liebsten das Karussell und die kandierten Äpfel", erzählte Mia.
Einen kleinen Wehrmutstropfen gab es dennoch beim diesjährigen Weihnachtsmarkt: Aufgrund der letzten "Atemzüge" von Orkantief Xaver musste das Weihnachtssingen und das Entzünden der rund 400 Lichter rund um die Kirche abgesagt werden. "Aber im nächsten Jahr holen wir das auf jeden Fall nach", versprach Ines Westphalen.