Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

Jede Menge Äpfel

Kindergartenleitung Kerstin Kadereit (re.) freut sich mit den Jungen und Mädchen über die Apfelsaft-Spende von Mathias Ahrens und Ingelore Grabarz

Mathias Ahrens verschenkt seit sieben Jahren Apfelsaft an Kindergärten.

mum. Asendorf/Marxen. Dieses Engagement ist einfach klasse: Bereits seit sieben Jahren sammelt Mathias Ahrens im Herbst heruntergefallene Äpfel - vor vier Jahren waren es sogar mehr als 1,8 Tonnen. Der Asendorfer gibt sie beim Hof Menke in Hanstedt ab. Von dort geht es zum Mosten. Das macht er nicht etwa für sich selbst: Den köstlichen Saft überlässt er den Kindergärten in Asendorf, Marxen und Quarrendorf - ohne daran einen Cent zu verdienen. Die Kindergärten erhalten Gutscheine, die sie dann bei Menke einlösen können.
Am Dienstag war es wieder einmal so weit: Ahrens präsentierte das stolze Ergebnis den Jungen und Mädchen des Marxener Kindergartens. Diesmal kamen 1,5 Tonnen zusammen. Für die drei Kindergärten gibt es zusammen 15 Kisten kostenlosen Saft.
Unterstützt wurde Ahrens beim Sammeln der Apfel von Ingelore Grabarz. "Ich finde die Aktion toll und unterstütze sie gern. Für die etwa 1,5 Tonnen benötigte das Duo etwa 20 Stunden.
"Leider verläuft das Sammeln nicht immer ohne Probleme", sagt Ahrens. "Manche Passanten meinen, ich würde die Äpfel stehlen." Dabei sammelt Ahrens ausschließlich Äpfel ein, die in Brackel und Marxen entlang von Straßen auf dem Fußboden liegen. Kerstin Kadereit, Leiterin des DRK-Kindergartens in Marxen, freut sich über die Spende. "Wir können den Saft gut gebrauchen." Ahrens weiß, dass manche Tagesstätten den Saft nur zu Geburtstagen ausschenken. "Ich freue mich einfach, wenn ich den Kids eine Freude machen kann", so der Spender.