Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

Jetzt wird getrommelt

Freuen sich über die gelungene Kooperation (v. li.): Jürgen Busse (Schlagzeuglehrer), Mutter Kerstin Völkers, Schulleiterin Christine Gall, Gabriele Dilger (Musikschule), Minke Schulz-Gartelmann (Sparkasse Harburg-Buxtehude), Manuela Kettlitz (Vize-Vorsitzende des Schulvereins) und Kinder der Trommel AG (Foto: Sparkasse Harburg-Buxtehude)

Eltern und Sparkasse ermöglichen Grundschülern besonderen Rhythmus-Unterricht



mum. Hanstedt.
Große Freude herrschte jetzt unter den Jungen und Mädchen der Grundschule Hanstedt. Dank zweier Spenden-Aktionen können die Kinder noch besser musizieren. Der Stein kam im März ins Rollen. Damals fanden an der Schule Projekttage zum Thema „Afrika und Trommelzauber“ statt. Der Höhepunkt war ein Mitmachkonzert. Die Kinder und Eltern waren begeistert von den Klängen und Rhythmen. Im Anschluss machte sich Kerstin Völkers, Mutter von zwei Schülern, in Hanstedt auf den Weg, um bei den ortsansässigen Geschäftsleuten Spenden zu sammeln. Mit Erfolg! Innerhalb kürzester Zeit kamen 1.057,50 Euro zusammen. Von dem Geld kaufte die Schule 25 Djembes, die nun im Musikunterricht und in den Arbeitsgemeinschaften zum Einsatz kommen sollen.
Und auch die Sparkasse Harburg-Buxtehude hat ein Herz für die Grundschule. Gemeinsames Musizieren ist für die Schüler schon lange Teil des Stundenplans. Dank einer Kooperation mit der Musikschule der Samtgemeinde Hanstedt wird nun das Angebot für die musikalische Grundausbildung erweitert. „Trommelfieber“ heißt das neue Projekt. Das Musizieren auf der Cajon und dem Djembe steht dabei im Vordergrund. Der Trommelunterricht ist für Kinder der Klassen eins bis vier wählbar und findet einmal pro Woche statt. Teilnehmen können bis zu zehn Kinder.
Gabriele Dilger, Schulleiterin der Musikschule Hanstedt: „Wir haben das Projekt initiiert, um Kindern dabei zu helfen, ihr Rhythmusgefühl zu entwickeln. Beim Trommeln wird die Koordination geschult und das gemeinsame Musizieren in der Gruppe wirkt sich positiv auf die Sozialkompetenz aus. Das Tolle an der Cajon ist, dass es jedes Kind spielen kann. Dabei ist es egal, ob Vorkenntnisse bestehen oder nicht. Bei den Kindern kommt das Trommeln gut an, das Projekt war schnell ausgebucht.“
Die Cajon stammt aus Peru. Der trommelähnliche Klang wird ausschließlich mit den Händen erzeugt und so ist das Erlernen auch für Grundschüler einfach möglich. „Für das Projekt mussten zwölf Cajons angeschafft werden. Wir freuen uns sehr, dass uns die Sparkasse Harburg-Buxtehude hier unterstützt und die Instrumente für uns gesponsert hat“, so Dilger. Geleitet wird der Unterricht von einen erfahrenen Schlagzeuglehrer der Musikschule.
Minke Schulz-Gartelmann, Vermögensberaterin der Sparkasse Harburg-Buxtehude in Hanstedt: „Viele Kinder haben nicht die Möglichkeit, außerhalb der Schule ein Instrument zu erlernen. Dennoch die Freude am Musizieren zu erleben, unterstützen wir sehr gern.“
„Wir möchten uns sehr bei Kerstin Völkers für ihr tolles Engagement bedanken“, so Schulleiterin Christine Gall. „Ebenso danken wir der Sparkasse Harburg-Buxtehude für die Unterstützung Mit den Instrumenten haben die Spender und Sponsoren unseren Schülern eine große Freude gemacht.“