Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

Kinder in Marxen entern ihren neuen Spielplatz

Marxens "Kapitän" Christian Meyer mit einigen "Matrosen"
bim. Marxen. Diesen Tag haben die Kinder in Marxen lange herbei gesehnt! Am Samstag wurde feierlich der neue Spielplatz neben dem Dorfgemeinschaftshaus in Betrieb genommen. Während Bürgermeister und "Kapitän" Christian Meyer am Bug des hölzernen Abenteuerschiffs den zahlreichen Marxener Bürgern Daten und Zahlen nannte, wurde er von lauter fröhlichen kleinen Matrosen übertönt, die jedoch kurzfristig mit einem Eis beruhigt werden konnten.
Der neue Spielplatz ist ein erfolgreich umgesetztes Projekt des Dorferneuerungsprogramms. Der Abbau der alten Spielgeräte, Erdarbeiten, Aufbau der neuen Attraktionen und die Gestaltung des Geländes kosteten rund 120.000 Euro, mit 43 Prozent oder 55.000 Euro gefördert vom Amt für regionale Landesentwicklung.
Begonnen wurde mit dem Spielplatzbau Anfang Februar mit dem Abbau der alten Geräte. Wetterbedingt gab es dann eine Verzögerung, berichtete Christian Meyer. Dennoch war der Spielplatz bereits Anfang April fertig, durfte aber - zum Unverständnis der jüngsten Marxener - noch nicht genutzt werden, weil zunächst die Fundamente aushärten und die Pflanzen anwachsen mussten.
Umso größer war jetzt die Freude, als die Kinder Abenteuerschiff, Kletterspinne, Seilbahn, Karussell und Schaukeln endlich in Beschlag nehmen durften.
Welche Geräte es geben soll, hatte ein eigens für den Spielplatzbau ins Leben gerufene Arbeitskreis unter Federführung von Nicole Timm und Nadja Ringelberg bei einer Elternbefragung ermittelt.
Weiterhin wurden im Rahmen der Dorferneuerung seit 2013 unter anderem das denkmalgeschützte alte Schulgebäude und das Landhaus Zum Lindenhof saniert. Demnächst soll außerdem die Hauptstraße saniert werden. Im Silberkamp wird dann eine Teststrecke angelegt mit dem Pflaster, das für die Sanierung infrage kommen könnte.
Daneben gab es eine Reihe privater Maßnahmen im Zuge der Dorferneuerung mit insgesamt 1,2 Millionen Euro, die verbaut wurden, berichteten Carsten Janßen und Frank Patt vom Planungsbüro Patt aus Lüneburg. Sie lobten die gute Zusammenarbeit mit dem Amt für regionale Landesentwicklung Lüneburg und das herausragende Engagement der Marxener. So hatten Mitglieder des Arbeitskreises Dorferneuerung regelmäßig an den Fachausschuss-Sitzungen teilgenommen und in Eigenregie ohne Fördermittel u.a. eine Boule-Bahn, ein Schachbrett und eine Streuobstwiese angelegt sowie ein Willkommenspaket für Neubürger initiiert.
Im Zuge dessen wurde auch das Leitmotiv fürs Dorf entwickelt: "Marxen verbindet" - und diese Verbundenheit der Dorfbewohner untereinander war bei der Spielplatzeinweihung zu spüren.

Marxener, die in diesem Herbst oder den folgenden Jahren Baumaßnahmen planen, können im Rahmen der Dorferneuerung Fördermittel beantragen. Bezuschusst werden 25 bis 30 Prozent der Baukosten oder maximal 50.000 Euro. Nähere Infos gibt es bei der Gemeinde Marxen unter Tel. 04185-4171, per E-Mail an: gemeinde-marxen@t-online.de sowie unter www.arl-lg.niedersachsen.de/ (> Förderung und Projekte > Dorfentwicklung).