Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

Kultur in der Reithalle

Ungewöhnlicher Veranstaltungsort: In der Reithalle von „MaMas“-Ausbildungsstall fand jetzt ein Dichter-Wettstreit statt (Foto: Laura Fornefeld)

Leticia Wahl gewinnt Poetry-Slam-Premiere in Döhle.


mum. Döhle. Zwei schlagfertige Moderatoren, neun Poeten in Topform, ein ungewöhnlicher Veranstaltungsort und ein tolles Publikum - das waren die Zutaten für eine erfolgreiche Premiere: der erste Döhler Poetry-Slam in der Reithalle von „MaMas“-Ausbildungsstall macht Lust auf mehr. Etwa 100 Gäste hatten sich auf den Weg gemacht und wurden trotz kalter Füße nicht enttäuscht. Kurzweilig führten die beiden Moderatoren Julia Szymic und Felix Römer (beide selbst erfolgreiche „Slamer“) durchs Programm.
Mit Texten von lustig über provozierend bis feingeistig begeisterten die Poeten ihr Publikum. Dafür gab es frenetischen Beifall. Jeder Teilnehmer bekam fünf Minuten und es durften weder Requisiten noch Kostüme verwendet werden. Allein das gesprochene Wort zählte. Am Ende entschied das Publikum, wen es in einer zweiten Runde und schließlich auf dem Siegertreppchen sehen wollte. Und das war Leticia Wahl aus Marbach. Ihre Beiträge gefielen den Besuchern besser als die von Wolf Hogekamp (Berlin), Sven Hensel (Bochum), Nils Früchtenicht (Kassel), Olga Lakritz (Berlin), Frau Lore (Essen), Danny Grimpe (Hamburg), Johannes Floehr (Krefeld) und Victoria Helene Bergemann (Hamburg). Wie es sich auf einem Ponyhof gehört, gab es es für den Sieg einen Pokal, eine Schleife und eine Ehrenrunde auf einem Pony.
„Moderne Kultur funktioniert nicht nur in den Clubs der Großstädte, sondern auch auf dem Land“, sagt Ponyhof-Besitzer Marco Schreiber. Eine Fortsetzung der Poetry-Slam-Veranstaltungen sei nicht ausgeschlossen.