Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

Mit Flip-Flops auf Wanderung

Eine tolle Gemeinschaft: Die Mitglieder des Faslamsclub Nindorf am Walde haben wieder ein gelungenes "Altbierfest" organisiert

Faslamsclub Nindorf am Walde lud zum "Altbierfest" ein / 200 Besucher feiern mit Band "Broadway".

mum. Hanstedt-Nindorf. Ob es am Wetter gelegen hat? Im Zuge des Altbierfests am Samstag hatten die Mitglieder des Faslamsclubs Nindorf am Walde zum ersten Mal ein Wander-Event organisiert. Zwei Strecken führten von Nindorf über Undeloh, Wesel und Hanstedt zurück zum Start. Doch obwohl sich die Veranstalter große Mühe bei der Ausarbeitung der Touren gemacht hatten, meldeten sich nur 21 Personen an. "Wir werden es im nächsten Jahr auf jeden Fall wieder versuchen", so Dirk Froese, der die Idee zum Wander-Event hatte. Allerdings werde es wohl auch eine deutlich kürzere Strecke geben. "Vielleicht waren die 15, beziehungsweise 25 Kilometer einfach zu lang." Aufgrund der geringen Teilnehmerzahl verzichteten die Organisationen auf Verpflegungstationen entlang der Strecke. "Stattdessen gab es einen mobilen Service", so Froese. Er begleitete die Wanderer auf seinem Fahrrad und hatte Getränke und kleine Snacks "an Bord".
Vor allem eine Wanderin wird den Organisatoren besonders in Erinnerung bleiben: Die Jesteburgerin Anne Bos wollte eigentlich nur über den Flohmarkt schlendern. Doch da dieser erst um 13 Uhr begann, entschloss sie sich spontan, an der Wanderung teilzunehmen. Allerdings hatte sie nur Flip-Flops an den Füßen. "Das ist doch kein Problem", dachte sich Faslamclub-Sprecherin Sabine Roschlaub. Im Dorf würde man sich helfen. Roschlaubs Tochter Luca Caterina lieh Anne Bos ihre Wanderschuhe und von Landwirt Dieter Wippich gab es eine Regenjacke. So ausgestattet machte sich die Jesteburgerin auf den Weg.
Deutlich mehr Teilnehmer als die Wanderung am Morgen hatte die namensgebende Abendveranstaltung, das "Altbierfest". Mehr als 200 Gäste feierten zu der Musik der Band "Broadway" in "Wippichs Scheune" - "selbstverständlich mit leckerem Diebels Alt", so Roschlaub. So wie es schon seit 25 Jahren in Nindorf Tradition ist.