Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

Proklamation auf dem "Geidenhof"

Präsident Peter Ehrhorn (li.) und Schützenkönig Thomas Lohff gratulieren Angelika Lemke zu ihrer 40-jährigen Mitgliedschaft (Foto: Ines Westphalen)

Hanstedter Schützenverein setzt weiterhin auf Volksnähe / Lob für das Engagement der Mitglieder.

mum. Hanstedt. Die Änderungen beim Ablauf des Schützenfestes im vergangenen Jahr waren Schritte in die richtige Richtung. Das betonte jetzt Peter Ehrhorn, der Präsident des Schützenvereins Hanstedt, während der Jahreshauptversammlung in der Schützenhalle. Insbesondere die Entscheidung, den Kommers in die Dorfmitte zu verlegen und mit großem Publikum und ganz volksnah auf dem Geidenhof zu veranstalten, sei gut gewesen, so der Vorsitzende. An diese positive Entwicklung möchte der Verein anknüpfen. Für 2017, so der Vorschlag des Vorstandes, solle auch die Proklamation der neuen Majestäten am Montagabend auf dem Geidenhof stattfinden. Die Mehrheit der Versammlung stimmte dem Vorschlag zu, grundsätzlich müsse aber noch die Zustimmung der Gemeinde abgewartet werden, hieß es.
Dank der vorgenommenen Veränderungen und vieler Investitionen blicke der Vorstand positiv in die Zukunft: „Ich möchte mich bei allen bedanken, die sich motiviert und mit guter Laune in die Vereinsarbeit einbringen“, so Ehrhorn. Besonders der ehrenamtliche Einsatz der Schießkommission und des Tresen-Teams sei außerordentlich groß gewesen. „Den sprichwörtlich goldenen Tortenheber haben sich auch die Schützendamen verdient“, so Ehrhorn mit einem Lächeln. Bei sehr vielen Veranstaltungen sei mit unglaublichem Einsatz gebacken und verkauft worden, was sich unterm Strich auch im Kassenbericht des Vereins positiv auswirkt.
Einen großen Applaus erhielt Schützenbruder Frank Lechtenfeld während der Versammlung. Bei mehreren Kreis- und Landeswettkämpfen belegte der Sportschütze mehrfach vordere Plätze.
Über ein ereignisreiches Jahr mit zahlreichen Ausflügen berichtete auch Jugendwartin Angelika Lemke und auch Damenleiterin Karin Nottorf führte aus, dass während des ganzen Jahres reges Interesse am Angebot der Damenabteilung bestand. Michael Dirksen, Leiter der Bogensparte, wies in seinem Bericht auf das zehnjährige Bestehen des Bogensports im Hanstedter Schützenverein hin. Auch über die wöchentlichen Trainingszeiten hinaus pflegen die Bogenschützen ein fröhliches Miteinander.
Auf eine Terminverschiebung beim Anschießen wies der Vorstand besonders hin: Weil die Schützenhalle an dem ursprünglich geplanten Termin belegt ist, muss das Anschießen auf den 11. März vorverlegt werden.
• Mehr Informationen gibt es unter www.sv-hanstedt.de.