Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

Vorbildliches Engagement

Freuen sich über den neuen Pavillon (v. li.): Richard und Sonnhild Garbers, Lars Johanns (alle Werbegemeinschaft), Dirk Schierhorn (stellvertretender Bürgermeister), Petra Menck (Werbegemeinschaft) und Bürgermeister Henning Schamlott (Foto: Werbegemeinscahft Brackel)

Werbegemeinschaft Brackel und Gemeinde finanzieren Rast-Pavillon am Radweg.

mum. Brackel. Auf die Mitglieder der Werbegemeinschaft Brackel ist Verlass. Seit der Gründung 1972 haben die Mitglieder zahlreiche Projekte im Ort realisiert. Insgesamt investierte der Verein 75.000 Euro für das Gemeinwohl. Zuletzt zeigten die Kaufleute gemeinsam mit der Gemeinde ein Herz für Radfahrer. Kürzlich weihten sie zusammen mit den beteiligten Handwerkern einen Rast-Pavillon am Radweg an der Landesstraße 215 in Richtung Quarrendorf ein.
Bereits von Weitem ist der massive Lärchenholzunterstand mit dem Schindeldach zu sehen. Ein langer Tisch und zwei Bänke sind auf dem gepflasterten Untergrund fest verschraubt. „Im Gemeinderat hatten wir für den Bau des Pavillons 6.500 Euro beschlossen“, so Bürgermeister Henning Schamlott. „Als die Werbegemeinschaft davon erfuhr, erklärte sie sich bereit, 75 Prozent der Kosten zu übernehmen.“ Handwerker aus dem Ort übernahmen zu einem besonders günstigen Preis den Aufbau, beim Pflastern packten auch Ratsmitglieder an. Dirk Schierhorn und Jürgen Wyludda montierten ein Schild, das auf die Werbegemeinschaft als Sponsor des Unterstands hinweist.
Der Standort für den Pavillon war schnell gefunden. Denn von der Anhöhe aus hat man einen tollen Ausblick über Felder. „Radfahrer können hier ausruhen und ihre Karte ausbreiten. Einheimische ein kleines Picknick machen und herrliche Sonnenuntergänge erleben“, so der Bürgermeister.
Auf den Bau des Radwegs habe die Gemeinde 33 Jahre gewartet. Da ging die Realisierung des Pavillons deutlich schneller. Zur Einweihungsfeier hatte Schamlott das Bier spendiert, der Gewerbeverein zahlte die Bratwürste und die Gemeinde die Getränke.

Ein Blick in die Geschichte

1972 beschlossen einige Brackeler Gewerbetreibende, zu Weihnachten keine kleinen Präsente mehr an die Kunden zu verteilen. Stattdessen gründeten sie eine Werbegemeinschaft, die es sich zur Aufgabe gemacht hat, die Brackeler und Thieshoper Bürger mit gut durchdachten Anschaffungen zu erfreuen. „Wir schoben viele Projekte an, die die Werbegemeinschaft auch größtenteils allein finanzierte“, so Sonnhild Garbers, die Vorsitzende des Gewerbevereins.
Bei großen Anschaffungen übernahm die Gemeinde einen Teil der Kosten. „Alle Projekte wurden im Vorwege mit der Gemeinde abgesprochen.“ Da einige Handwerksbetriebe und Geschäfte nicht mehr existieren, würde der Verein auch gern Privatpersonen gewinnen. Der überwiegend gespendete Betrag von jährlich 50 Euro sei allerdings nicht steuerlich absetzbar. Derzeit zählt der Verein 48 Mitglieder.
Unter anderem zeichnet der Verein für folgende Projekte verantwortlich:
• Aufstellen von Parkbänken
• Kosten für die Weihnachtsbaumbeleuchtung am Ehrenmal und auf dem Dorfplatz
• Orgel für die Friedhofskapelle
• Gestaltung des Dorfplatzes (mitfinanziert)
• Rotdornbepflanzung in der Bahnhofstraße
• Anregung und Spende zum Bau einer Grillhütte
• Elf Bänke für die Friedhofskapelle
• Festschrift zur 700-Jahrfeier
• Lautsprecheranlage in der Friedhofskapelle
• Zuschuss für die Theaterbühne
• Infotafel am Ortseingang
• Jährliche Ausrichtung des Laternenumzugs

• Mehr Informationen zur Werbegemeinschaft Brackel gibt es bei Sonnhild Garbers unter der Rufnummer 04185 - 4150.