Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

„Wir haben uns nie gestritten!“ - Hermann und Ursula Piayda aus Döhle feiern am Dienstag ihre Eiserne Hochzeit

Hermann und Ursula Piayda aus Döhle sind seit 65 Jahren verheiratet (Foto: Sitarz)
mum. Döhle. 65 Jahre sind Hermann (90) und Ursula Piayda (85) am Dienstag, 14. April, verheiratet. „Und wir haben uns nie gestritten“, erzählt das Paar, das in Döhle (Samtgemeinde Hanstedt) augenzwinkernd. Geboren und aufgewachsen in Hamburg-Sasel, lernten sie sich 1943 kennen. Ihre Familien waren eng befreundet. Als Hermann im Januar 1949 aus russischer Gefangen­schaft zurückkehrte, war es Liebe auf den ersten Blick. Im August 1949 wurde Verlobung gefeiert und im Frühjahr 1950 folgte schon die Hochzeit.
„Damals war es Bedingung, verheiratet zu sein, um eine Neubauwohnung von Hermanns Arbeitgeber, dem Casino in Travemünde, zu bekommen“, erinnert sich Ursula Piayda. Dort war ihr Hermann 17 Jahre als Croupier tätig. Sohn Michael erblickte 1951 in Travemünde das Licht der Welt, Tochter Kathrin folgte 1954.
1959 zog es die jungen Ehe­leute wieder an das Ufer der Saselbek zurück. Die Freude war doppelt groß, wurde doch kurz nach dem Einzug Tochter Marlis geboren.
1964 er­öffnete Ursula zusammen mit ihrer Schwester Hildegard in Ammersbek, am Nordostrand von Hamburg, ein Geschäft für Damen-Oberbeklei­dung, Mieder­waren, Schreib­bedarf und Lottoannahme. Anfang der 1970er Jahre fand Hermann, dass es genug sei mit Rou­lette und Jetons. Er wirkte dann in dem kleinen Betrieb mit.
Hermann mochte Pferde - und durch den Reitsport lernten die Eheleute Döhle und die Heide kennen. Erst im Urlaub, dann als Wochenend-Domi­zil und schließlich als neue Heimat. Der Umzug nach Döhle folgte 1976. Für die Pension Främbs fuhr Hermann als Kutscher. Den Heide-Kiosk in
Döhle, damals auch „Klein-Karstadt“ genannt, erfüllten Hermann und Ursula von 1981 bis 1989 mit regem Leben.
Auch dem Vereinsleben waren beide sehr zugetan. Als Mitbegründerin im Schützenverein Sasel war Ursula 1964 die beste Schützin. Hermann errang 1994 im Schützen­verein Even­dorf und 2004 im Schützenverein Egestorf die Königs­würde. In der Freiwilligen Feuerwehr Evendorf ist er langjähriges passives Mitglied. Zudem sind beide dem Theaterverein in Evendorf und dem Deutschen Roten Kreuz als treue Mitglieder verbunden.
Bis vor einigen Jahren gehörte auch das Reisen zu ihren Frei­zeit­aktivitäten. Sie unternahmen viele Fahrten nach Däne­mark, Skandinavien und Russland. „Leider ist uns das aus gesundheitlichen Gründen nicht mehr möglich“, bedauert das Paar. Umso mehr freuen
sie sich jetzt auf das gemeinsame Fest mit ihren vier Geschwistern, ihren Kindern, vier Enkeln und zwei Urenkeln sowie Nachbarn und Freunden. Ihren Ehrentag wollen sie mit einer Kaffeetafel im Landhaus Döhle feiern.