Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

„Die WLH muss jetzt Taten folgen lassen!“

SPD-Ortsvereinsvorsitzender Manfred Lohr

SPD fordert Wirtschaftsförderungsgesellschaft auf, für Breitband in Gewerbegebieten zu sorgen.

mum. Hanstedt. „Die Voraussetzungen sind günstig wie nie“, ist Manfred Lohr, Ortsvereinsvorsitzender der Hanstedter SPD, überzeugt. Anfang November habe die Wirtschaftsförderungsgesellschaft im Landkreis Harburg (WLH) verkündet, dass sie die Gewerbegebiete von sechs Gemeinden - Seevetal, Marxen, Hanstedt, Salzhausen, Egestorf und Bispingen - entlang der A 7 gemeinsam vermarkten will (das WOCHENBLATT berichtete).  Dies habe die Hanstedter SPD zum Anlass genommen, ihre Anfrage vom September 2015 nach dem Stand des Breitbandausbaus aufzugreifen. „Wir stellten den Antrag, im Zuge der Vermarktung der Flächen gemeinsam mit den betreffenden Gemeinden ein Konzept für schnelles Internet in den Gewerbegebieten der entlang der A 7 gelegenen Kommunen zu forcieren“, so Lohr. „Zwar hat der Landkreis die Idee, eine Breitbandgesellschaft zu gründen. Doch außer gelegentlichen Pressenotizen ist jedoch davon nicht viel zu sehen“, sagt SPD-Ortsvereinsvorsitzender. „Das ist besonders fatal in einer Zeit wirtschaftlicher Prosperität, in der viele Unternehmen, Firmen und Betriebe nach günstigen Standorten suchen. Wir müssen befürchten, dass wir im Konkurrenzkampf um Unternehmen und damit um wohnortnahe Arbeitsplätze abgehängt werden.“ Daher müsse aus seiner Sicht insbesondere die WLH aufgefordert werden, sich im Sinne der Gewerbetreibenden für eine schnelle Installierung von Breitband in den Gewerbegebieten einzusetzen.