Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

Einstimmig in die Zukunft: Haushalt der Samtgemeinde Hanstedt ist beschlossen!

Samtgemeinde-Bürgermeister Olaf Muus ist zufrieden: Der Haushalt für 2015 ist einstimmig genehmigt

In Hanstedt steigt die Samtgemeindeumlage um zwei Prozentpunkte. Das hat der Rat jetzt beschlossen. Vor allem im Bildungsbereich seien die Kosten enorm gestiegen, so Samtgemeinde-Bürgermeister Olaf Muus. Er lobte die gute Diskussionskultur zwischen Rat und Verwaltung.

mum. Hanstedt. „Wichtige Weichenstellungen unter schwierigen Rahmenbedingungen“, so könnte man die Haushaltsberatungen der Samtgemeinde Hanstedt beschreiben, die jetzt mit der einstimmigen Verabschiedung des Haushaltsplanes 2015 ihren Abschluss gefunden haben. Samtgemeinde-Bürgermeister Olaf Muus und alle Fraktionen waren mit den vorangegangenen Beratungen zufrieden.
Kein Wunder, denn so wichtige Themen, wie die Fortführung des Planungsprozesses zum Neubau der Grundschule Egestorf, der Beginn des Planungsprozesses zur Grundsanierung des Wald-
bades Hanstedt, die Umgestaltung des Kinderspielkreises Schierhorn zur „kleinen“ Kindertagesstätte einschließlich des Anbaus an das bestehende Gebäude, die Übernahme der anteiligen Kosten für die drei Schulsozialarbeiter an den Grundschulen der Samtgemeinde sowie der Anbau an das Feuerwehrgerätehaus in Brackel wurden auf den Weg gebracht.
„Allerdings waren zum Ausgleich des Haushaltes einige Klippen zu umschiffen“, so Muus. „Es musste in manch einen sauren Apfel gebissen werden.“ Bei Einbringung des Haushaltes im November habe sich schon abgezeichnet, dass der Ausgleich selbst unter größten Kraftanstrengungen nicht mehr möglich sei. „Ursächlich hierfür sind die enorm gestiegenen Ausgaben im Bildungsbereich, nicht nur bei den Investitionen, sondern gerade auch bei den laufenden Kosten“, so Muus. Trotz einiger positiver Entwicklungen würden die Erstattungen von Bund und Land vor allem in diesem Bereich leider nach wie vor noch nicht in gleicher Weise mit den steigenden Ausgaben Schritt halten.
„Erschwerend kam in diesem Jahr, während der laufenden Beratungen, die Nachricht des Landkreises hinzu, dass die Kreisumlage um drei Prozentpunkte erhöht wird“, so Muus. Dies bedeutete für den Haushalt 2015 der Samtgemeinde, dass neben einer hausinternen Streichrunde und einer Kreditaufnahme, auch die bereits zu Beginn der Haushaltsberatungen angeregte Erhöhung der Samtgemeindeumlage um zwei Prozentpunkte zum Haushaltsausgleich zwingend erforderlich war.
In der Ratssitzung machten die Fraktionen noch einmal deutlich, dass die Erhöhung der Samtgemeindeumlage in diesem Jahr unumgänglich war. Lediglich Albert Homann, Ratsvorsitzende und Bürgermeister der Gemeinde Undeloh, stimmte gegen die Erhöhung. Er sehe zwar die Problematik der Samtgemeinde, würde aber die schwierige Situation seiner Gemeinde bei einer Erhöhung von Samtgemeinde- und Kreisumlage höher einschätzen.
„Die gute Diskussionskultur innerhalb des Rates und die gute Zusammenarbeit von Rat und Verwaltung sind ein wichtiges Fundament, auf dass sich auch in Zeiten schwierigerer Rahmenbedingungen aufbauen lässt“, zog Muus ein positives Fazit.