Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

"Samtgemeinden" vor dem Aus?

Wenn es nach der FDP geht wird aus der Samtgemeinde Hanstedt eine Einheitsgemeinde

FDP stellt Verwaltungsstruktur auf den Prüfstand / „Einsparungen bis zu 130.000 Euro sind möglich“

mum. Hanstedt. Geht es nach den Liberalen, dann kommt die Verwaltungsstruktur „Samtgemeinde“ auf den Prüfstand: „Der niedersächsische Landesrechnungshof prüft Zeitungsberichten zufolge die Wirtschaftlichkeit von Samtgemeinden im Vergleich zu Einheitsgemeinden“, sagt Simon Thompson, Vorsitzender des Hanstedter FDP-Ortsverbands. Gegenstand der Prüfung sei die Frage, ob die Erledigung bestimmter Aufgabenbereiche durch Samtgemeinden im Vergleich zur Einheitsgemeinde aufwendiger ist. Im Landkreis Harburg gibt es Einheits- und Samtgemeinden.
Thompson nennt ein Beispiel: Allein für die Samtgemeinde llmenau (Kreis Lüneburg) belaufe sich nach Ansicht des dortigen Samtgemeinde-Bürgermeisters die Einsparung nach der Umgliederung in eine Einheitsgemeinde mit vier Mitgliedsgemeinden auf 100.000 bis 130.000 Euro jährlich - ohne dass das Dienstleistungsangebot für den Bürger reduziert werden würde. „Andere Quellen sprechen bei einer Umgliederung von Einsparungen sogar von bis zu 300.000 Euro“, so der FDP-Mann. „Das entspricht in etwa den Baukosten einer Kindertageseinrichtung.“ Laut Thompson habe sich die Samtgemeinde Hanstedt in ihrem Zukunftsprogramm bereits entschlossen, die Bildung einer Einheitsgemeinde anzustreben.
„Die Hanstedter FDP fordert seit Jahren diesen Schritt unter Aufrechterhaltung des Dienstleistungsangebots für die Bürger“, so Thompson. Die unmittelbare Regionalität und Bürgernähe solle unterstützt werden durch die Einsetzung von Ortsvorstehern in den bisherigen Gemeinden und Ortsteilen. Vor diesem Hintergrund möchte die FDP-Samtgemeinderats-Fraktion wissen, ob in der Samtgemeinde Hanstedt bereits alle Einsparungsmöglichkeiten durch den weiteren Ausbau der interkommunalen Zusammenarbeit genutzt werden. Zudem interessiert die Liberalen, ob es ein Entwicklungskonzept gibt und ob Unterstützung aus dem Innenministerium bei einer Umgliederung zu erwarten ist.