Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

Mit Jürgen Brosda "nachts um halb eins"

Jürgen Brosda (re.) hat mit dem Schlager-Duo „Hossa“ eine neue CD herausgebracht (Foto: Jürgen Brosda)

Marxener DJ beteiligt sich an Benefiz-Aktion.

(mum). „Aller guten Dinge sind drei“, dachte sich wohl Landkreis-DJ Jürgen Brosda. Kurz vor dem Jahreswechsel hat der Marxener noch einmal richtig Gas gegeben und eine Benefiz-Aktion für Obdachlose mitorganisiert, ein neues Logo an den Start gebracht sowie quasi als Zugabe eine neue CD produziert.
• Kurz vor Weihnachten unterstützte Brosda eine Benefiz-Aktion, bei der Kalle Haverland Pate stand. Manche kennen den kantigen Rocker vielleicht noch aus der TV-Serie „GZSZ“. Dort spielte er den Bösewicht Manfred Kowalski. Abseits der Fernsehkameras engagiert sich der 60-Jährige für wohltätige Organisationen wie den Förderverein „KinderLeben“. Jetzt hatte er gemeinsam mit „Kiezalm“-Chef Tom Stutz 200 Obdachlose zu einem Essen in die Große Freiheit 39 in Hamburg eingeladen. Es gab Wurst vom Grill, Salate und vegetarische Suppe. Brosda half nicht nur beim Servieren des Essens, sondern spendete auch Geld.
• Fast zeitgleich präsentierte Jürgen Brosda sein neues Marketingkonzept. Künftig will er unter dem Titel „der DJ vom Kiez“ (www.der-dj-vom-kiez.de) für Furore sorgen. „Ich war selbst überrascht, dass sich noch niemand diesen Namen gesichert hat“, so Brosda. Und offensichtlich verhilft das neue Image auch zu interessanten Bookings. „Der Kiez ist überall in Deutschland, vielleicht sogar auf der Welt, ein Begriff. Davon profitiere ich jetzt“, sagt der Marxener. Als „DJ vom Kiez“ sorgt Brosda unter anderem regelmäßig in der als „Ballermann des Nordens“ bekannten „Kiezalm“ für Stimmung.
• Am meisten allerdings freut sich Brosda auf seine neue CD. Am Freitag, 30. Dezember, erscheint seine Version des Hans Albers Klassiker „Auf der Reeperbahn nachts um halb eins!“. Unterstützt wird der DJ bei seinem neuesten Projekt vom „Duo Hossa“. Grundlage des Lieds ist Brodas Erfolgstitel „Halli Galli“, der es inzwischen auf mehr als 50 Party-Sampler geschafft hat.