Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

Übler Streich oder gezielter Anschlag?

Eine Perle des Ortes: das schmucke Fachwerkhaus. "Herr, schütze vor... Unglücksfällen" steht auf dem Balken über dem Eingang
jd. Bargstedt. Auslaufendes Wasser verursacht immensen Sachschaden: Unbekannte Täter fluten Bauernhaus in Bargstedt. Offenbar bemerkte niemand die Übeltäter: Unbekannte drangen in Bargstedt in ein leerstehendes, ehemaliges Bauernhaus ein und setzten das Gebäude mutwillig unter Wasser. Wann genau sich die Tat ereignet hat, ist unklar. Die Vandalen müssen irgendwann zwischen vergangenem Samstag und Mittwoch gewütet haben. Am Mittwochmorgen entdeckten Handwerker das Desaster: Sie bekamen nasse Füße, als sie die Haustür aufschlossen. Nach Auskunft der Polizei deutet alles darauf hin, dass die Eindringlinge gezielt zu Werke gingen. Die Armatur der Badewanne im Obergeschoss wurde abgetreten und der Abfluss verschlossen. Die austretenden Wassermassen durchnässten Decken und Wände. Nun stellt sich die Frage: War die Tat eine sinnlose Aktion oder ein absichtlicher Anschlag?

Es ist ein Schmuckstück des Dorfes: Mitten in Bargstedt steht das imposante Fachwerkhaus. Mit seinem wuchtigen, reetgedeckten Dach wäre das mehr als 200 Jahre alte Gebäude die Zierde jedes Freilichtmuseums. Der Eigentümer ist in der Region kein Unbekannter: Nach Auskunft von Nachbarn soll das schmucke Gebäude Alexander Franke, Ex-Manager des Kaufhauses Mohr und jetzt Geschäftsführer des noblen Hamburger Shoppingtempels "Alsterhaus", gehören. Noch, denn das Haus stehe kurz vor dem Verkauf, erzählen die Leute im Ort. Ein Käufer sei bereits gefunden. Der habe bereits Handwerker beauftragt, nach mehr als einem Jahr Leerstand ein paar Kleinigkeiten wieder in Schuss zu bringen, heißt es.

Dass diese Spitzenimmobilie, die innen top saniert sein soll, ausgerechnet jetzt verwüstet wird, lässt aufhorchen: Der Eigentümerwechsel ist offenbar fast vollzogen, da wird das wertvolle Objekt, das sicher seinen Liebhaberpreis hat, völlig ruiniert. Laut Polizei hat das gesamte Gebälk Wasser gezogen, der Holzfußboden ist aufgequollen und Teile der Decke sind herabgefallen. Die Beamten taxieren den Schaden auf weit mehr als 100.000 Euro und ermitteln nun wegen Sachbeschädigung. In Ermittlerkreisen ist man skeptisch, ob das wirklich "nur" ein Dummer-Jungen-Streich war. Auch die Bargstedter fragen sich nun, ob mit der Tat womöglich ganz gezielt wertvolle Bausubstanz zerstört werden sollte.

Allerdings sind dies nur Spekulationen. Bei der Klärung möglicher Hintergründe könnte vielleicht Alexander Franke weiterhelfen. Das WOCHENBLATT versuchte, ihn im Alsterhaus zu kontaktieren. Doch seine Sekretärin bedauerte: Franke sei auf Geschäftsreise und bis Redaktionschluss auf keinen Fall erreichbar.

• Hinweise an die Polizeistation Harsefeld: Tel. 0 41 64 - 90 95 90.