Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

Als "Katzenverrückte" belächelt: Tierschützerin beklagt sich über Probleme mit Behörden

Eine junge Katze im Tierheim Foto: tk/Archiv
(jd). "Die Behörden verschließen vor diesem Problem die Augen und stempeln uns als fanatische Aktivisten ab" - Tierschützerin Cornelia Haak, die sich seit Jahren um streunende und herrenlose Katzen kümmert, fühlt sich von den zuständigen Ämtern in den Kommunen und beim Landkreis im Stich gelassen. "Es ist ein Skandal, dass sich die verantwortlichen Stellen immer wieder aus der Verantwortung stehlen", erklärte Haak auf einer Info-Veranstaltung der Harsefelder Grünen. Haak schilderte ihren Einsatz für die unzähligen verelendeten Samtpfoten als vergeblichen Kampf gegen Windmühlen. Gerade die Harsefelder Verwaltung sei ein besonders hartnäckiger Fall, so Haak.

Aufhänger war der aktuelle Konflikt, der um mehrere verwilderte Katzen auf dem Gelände der dortigen Pfadfinder entbrannt ist (das WOCHENBLATT berichtete). Mit Hilfe einer Futterkiste, die auf dem Grundstück der Jugendgruppe platziert wurde, hatten Tierschützerinnen die scheuen Katzen versorgt. Die Tiere sind seit Monaten auf sich gestellt. Zuvor waren sie offenbar von einem älteren, inzwischen verstorbenen Mann, der in einem Verschlag neben dem Pfadi-Platz gelebte hatte, gefüttert worden. Obwohl die Pfadfinder die Katzen nicht auf ihrem Gelände haben wollen, beharren Haak und ihrer Mitstreiterinnen darauf, die Tiere an Ort und Stelle zu belassen.

Für Haak sind die Harsefelder Vorkommnisse exemplarisch für das, was sich kreisweit in zahlreichen Kommunen abspiele: Die Ordnungsämter kämen ihrer Pflicht nicht nach, sich um solche "Streuner" zu kümmern. Die Tierschützerin verweist auf verschiedene Urteile, nach denen Fundtiere von den Behörden in Obhut zu nehmen seien. Das könne bei Katzen, die jeden menschlichen Bezug verloren haben, eben auch bedeuten, sie am Fundort wieder auszusetzen und dort zu versorgen, so Haak.

Die Sichtweise kann Harsefelds Ordnungsamtsleiter Harald Polter nicht nachvollziehen: "Eine Fundkatze ist es nur dann, wenn sie vom Finder hier im Rathaus abgeliefert wird." Dieses Prinzip gelte analog zu Gegenständen, die gefunden werden. Es sei allerdings fraglich, ob eine verwilderte Katze, die niemandem gehöre, überhaupt als Fundkatze betrachtet werden könne, so Polter. Werde ein Tier abgegeben, dann habe der Finder natürlich kein Mitspracherecht, wie damit weiter verfahren werde: "Frau Haake kann nicht verlangen, dass wir die Katzen wieder draußen rumlaufen lassen, nur weil das angeblich besser fürs Tierwohl sei."

Das Thema Tierwohl ist aber genau das Hauptanliegen von Haake: "Das Katzenelend gibt es kreisweit. Nur findet es meist im Verborgenen statt. Die scheuen Tiere finden sich oft erst im Schutze der Dunkelheit zum Fressen ein. Viele dieser bemitleidenswerten Kreaturen hätten Verletzungen, seien völlig verwahrlost und mit Parasiten übersät. Wende sie sich deswegen an den Landkreis, der für den Tierschutz zuständig sei, werde sie als "Katzenverrückte" betrachtet, so Haak: "Dabei ist es schon ein Skandal an sich, dass ein großer Landkreis mit 200.000 Einwohnern kein eigenes Tierheim unterhält."

• Haack sprach sich auf dem Info-Abend für eine Kastrationspflicht für Katzen aus. Mehr dazu und zum "Katzenstreit" mit den Harsefelder Pfadindern in einer der nächsten WOCHENBLATT-Ausgaben.