Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

Die erste Feier im Neubau

Im knallroten Feuerwehr-Oldtimer dreht Harald Lange (stehend) eine Abschieds-Runde durch das Dorf
jd. Ahlerstedt. Abschiedsfest mit rund 200 Gästen: Ahlerstedts Ortsbrandmeister Harald Lange scheidet aus dem Amt. Ehre, wem Ehre gebührt: Mit Pauken und Trompeten wurde der Ahlerstedter Ortsbrandmeister Harald Lange aus seinem Amt verabschiedet. Zunächst marschierte der örtliche Spielmannszug vorweg, als die Aktiven der Feuerwehr beim Abschieds-Defilee für ihren scheidenden Chef quer durchs Dorf zogen. Danach spielte die nächste Kapelle auf: Das Blasorchester der Sittensener Feuerwehr sorgte für die musikalische Umrahmung der zahlreichen Ansprachen, in denen Langes langjähriges Wirken gewürdigt wurde.

Auf der Abschiedsfeier im nagelneuen Gerätehaus ließ Langes bisheriger Stellvertreter und jetziger Nachfolger Frank Josten noch einmal die einzelnen Stationen in der Feuerwehr-Karriere des obersten Ahlerstedter Brandschützers Revue passieren. Bei den Blauröcken fing Lange vor 40 Jahren an. Wenige Jahre später gründete er die örtliche Jugendfeuerwehr und war als Jugendwart verantwortlich für die Nachwuchsarbeit. 1991 übernahm er den Posten des stellvertretenden Ortsbrandmeisters und seit 1997 bekleidet er die höchste Führungsposition in der Ortswehr.

Für seine Laudatio stöberte Josten auch in der Personalakte seines bisherigen Vorgesetzten. Dabei habe er festgestellt, dass Lange alle Lehrgänge und Schulungen stets mit der Note "gut" absolviert habe. Doch für Langes Tätigkeit als Ortsbandmeister käme nur eine einzige Zensur in Frage, so Josten: "Wer so maßgeblich die Geschichte und Gegenwart unserer Ortswehr geprägt hat, erhält von mir auf jeden Fall die Abschlussnote 'sehr gut'".

Josten sprach auch einen wunden Punkt an: Lange habe mit seinem Engagement wesentlich dazu beigetragen, dass die Pläne für ein neues Feuerwehr-Gerätehaus in Ahlerstedt so zügig umgesetzt werden konnten. "Leider ist es Dir nicht vergönnt, den Neubau als amtierender Ortsbrandmeister einzuweihen." Dafür sei aber die erste Feier im fast fertiggestellten Gebäude ihm gewidmet.