Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

Durch ihre Adern fließt Löschwasser: Franziska Kück aus Harsefeld hat ein Buch über die Jugendfeuerwehr geschrieben

An ihrem Notebook gestaltete Franziska die Texte und Bilder für die einzelnen Seiten (Foto: jd)
jd. Harsefeld. Ein junge Frau, die in der Feuerwehr "ihren Mann steht" - Dieses Bild ist vielleicht etwas schräg, doch es trifft voll auf sie zu: Franziska Kück (19) aus Harsefeld ist mit Herzblut bei der Sache, wenn es um ihr liebstes Hobby geht. Vor fast zehn Jahren trat die Auszubildende zur Industriekauffrau der Jugendfeuerwehr bei, seit 2014 ist sie bei der Harsefelder Ortswehr aktiv und vor ein paar Tagen wurde sie zur Oberfeuerwehrfrau befördert. Nachdem sie im Vorjahr den Atemschutzkurs absolviert hat, darf sie bei Löscheinsätzen an vorderster Front dabei sein. Ihre Begeisterung für die Feuerwehr hat Franziska jetzt auf besondere Weise zum Ausdruck gebracht: Vor Kurzem veröffentlichte sie ein Buch über die Arbeit der Jugendfeuerwehr.

Dass durch Franziskas Adern Löschwasser fließt, liegt offenbar an den Genen: Papa Torsten Kück ist Jugendwart der Ortswehr und hat die "Lütte" schon vor dem offiziellen Eintrittsalter zur Jugendgruppe mitgenommen, damit sie Feuerwehrluft schnuppert. Der Name von Franziskas Opa dürfte den meisten Harsefeldern ein Begriff sein: Günter Kachmann ist Pressewart der Ortswehr und deren Chronist. "Durch Opa bin ich auf die Idee gekommen, selbst etwas über die Feuerwehr zu verfassen", berichtet Franziska. Dessen Buch "Der rote Hahn", eine Chronik der Harsefelder Ortswehr, habe ihr als Anregung gedient.

In ihrem 150 Seiten umfassenden Werk hat die junge Feuerwehrfrau jede Menge Material rund um die Jugendgruppe zusammengetragen. Viele der kleinen, flott geschriebenen Texte basieren auf Franziskas eigenen Erlebnissen auf Gruppenabenden, Ausflügen und Zeltlagern. Daneben hat sie etliche lustige Stories zu Papier gebracht, die in der Harsefelder Jugendfeuerwehr in den mehr als vier Jahrzehnten seit deren Gründung kursieren.

Der Leser darf sich beispielsweise über die verschiedenste Streiche amüsieren, die der Brandschützer-Nachwuchs ausheckte. So wurden die Jugendbetreuer eines Nachts mittels Sirene vom Cassettenrecorder unsanft aus dem Schlaf gerissen. Erst auf der Feuerwache wurde ihnen klar, dass man sie "gefoppt" hat.
Außerdem erläutert Franziska anhand des Feuerwehr-Alphabets alle wichtigen Begriffe von A bis Z. Das Buch steckt eben voller Spaß- und Sachgeschichten.

• "Das Harsefelder Jugendfeuerwehr-Handbuch" kostet 10 Euro. Es ist direkt bei Franziska Kück (Tel. 04164 - 4951 oder E-Mail: buch@jugendfeuerwehr-harsefeld.de) erhältlich.