Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

Erster Spatenstich für neue Kita: Harsefeld errichtet Betreuungs-Einrichtung im Neubaugebiet

Der Sand flog durch die Luft: Politiker und Planer beim ersten Spatenstich (Foto: jd)
jd. Harsefeld. Die Erschließung ist fast abgeschlossen, in diesen Tagen legen die ersten Häuslebauer los: In den kommenden Monaten wird sich das nächste Neubaugebiet in Harsefeld füllen. Von den 53 Bauplätzen im Baugebiet am Neuenteicher Weg sind bereits 45 verkauft. Ein knapp 4.500 Quadratmeter großes Areal behält aber der Flecken Harsefeld. Dort wird ein auf sechs Gruppen ausgelegter Kindergarten entstehen. Kürzlich erfolgte durch die Fraktionschefs und die Architekten der erste Spatenstich. Der Neubau wird rund 2,2 Millionen Euro kosten. Es ist eine der größten Einzelinvestitionen des Flecken in den vergangenen Jahren und die achte Kita, die von der Kommune errichtet wird.

"Der Bedarf an Betreuungsplätzen für Kinder ist ständig gewachsen", sagt Gemeindedirektor Rainer Schlichtmann. Dieser Mehrbedarf sei zu einem kleinen Teil auf die leicht steigenden Geburtenzahlen zurückzuführen, vor allem aber auf die erhöhte Nachfrage nach einer Unterbringung für Hort- und Krippenkinder. "Außerdem haben immer mehr Eltern den Wunsch, ihren Nachwuchs ganztags in einer Kita zu versorgen", so Schlichtmann. Hinzu komme, dass bisher für die Kinderbetreuung genutzte Klassenräume in der Grundschule am Feldbusch für den Unterricht benötigt werden, da die Schule künftig wieder dreizügig sein werde.

Schlichtmann hält die Lage des künftigen Kindergartens, in dem jeweils drei Hort- und Krippengruppen untergebracht werden sollen, für ideal: "Die jungen Eltern aus den neuen Wohnquartieren am Südrand des Ortes können ihre Kinder bequem zu Fuß oder mit dem Rad in die neue Kita bringen." Gleichzeitig erteilte er Spekulationen über die Errichtung eines Lebensmittelmarktes in dem Baugebiet eine Absage: "Die Einkaufskraft in Harsefeld gibt es nicht her, einen weiteren Markt zu bauen." Durchaus denkbar sei aber ein Backshop, so der Rathauschef. Er hob hervor, dass alle erforderlichen Beschlüsse in Bezug auf den Kita-Bau einstimmig erfolgt seien.

Laut Auskunft der Architekten Hans-Jürgen Peter und Rolf Wehmeyer ist der neue Kindergarten großzügig dimensioniert: Auf Wunsch der Gemeinde seien die Gruppenräume größer als es die gesetzlichen Vorgaben verlangen. So bestehe ein größtmögliches Maß an Flexibilität hinsichtlich der Nutzung. Eine Entscheidung über den Betreiber wollen die Politiker im Oktober fällen. Die übrigen Kitas im Flecken Harsefeld werden bislang vom DRK betrieben - mit Ausnahme des Waldkindergartens am Wieh: Träger dieser Einrichtung ist der Verein "Naturerleben".