Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

Frauenpower im Doppelpack: Zwei Abiturientinnen schafften die Note 1,2 am Harsefelder Aue-Geest-Gymnasium

Kim Laura Meyer (li.) und Johanna Maria Kalinski (Foto: privat)
jd. Harsefeld. Kleines Jubiläum am Harsefelder Aue-Geest-Gymnasium: Die Schule entließ jetzt den 500. Abiturienten in eine hoffentlich erfolgreiche Zukunft. Er gehört zu den 75 Absolventen des diesjährigen Jahrgangs, die am Freitag ihre Abschlusszeugnisse erhielten. Während hinsichtlich der Bestnoten sonst die Jungen dominierten, ist dieses Mal Frauenpower angesagt - und das gleich im Doppelpack: Johanna Maria Kalinski (17) aus Harsefeld und Kim Laura Meyer (18) aus Kammerbusch schafften mit 1,2 den besten Notendurchschnitt. Das WOCHENBLATT fragte die zwei jungen Damen nach ihren Plänen.

"Es geht erst einmal mit einer Freundin nach London", sagt Johanna Maria. Danach wird sie sich auf das anstehende Studium vorbereiten. Im Herbst soll es mit Zahnmedizin losgehen - am liebsten in Hamburg. Die Zeit bis zum Studienbeginn will sie mit einem Praktikum überbrücken: "Möglichst bei einem Zahnarzt, einem Kieferorthopäden oder einem Dentallabor." Für das Abi hat Johanna Maria seit Ostern "Gas gegeben". In der Mittelstufe sei sie eher einer durchschnittliche Schülerin gewesen: "In der elften Klasse kam dann die Erkenntnis, dass ich für ein gutes Abi ein wenig mehr tun muss." Als derzeit größte Herausforderung bezeichnet Johanna Maria das Einparken im Rückwärtsgang. Sie macht gerade ihnen Führerschein. Sobald sie den in der Tasche hat, geht es an ein neues Lernziel: "Ich finde den Klang des Schwedischen so toll und möchte diese Sprache gern erlernen." Sie hat sich schon erkundigt: An der Hamburger Uni werden Schwedisch-Kurse angeboten.

Für Kim Laura liegt seit jeher das Glück der Erde auf dem Rücken der Pferde. Vielleicht hat es mit dem langjährigen Dressurreiten zu tun, bei dem Ross und Reiter jede Menge Disziplin abverlangt werden, dass sie in der Schule auch stets konzentriert bei der Sache war. Die sportliche junge Frau, die Vierkampf betreibt (Schwimmen, Laufen sowie Spring- und Dressurreiten), hat sich trotz ihrer überdurchschnittlichen Noten nicht für ein Studium, sondern für den Einstieg ins Berufsleben entschieden. Anfang August beginnt sie bei Unilever in Buxtehude eine Ausbildung zur Chemielaborantin. Die Fächerkombination, in der Kim Laura ihr Abitur machte, ist für Mädchen eher ungewöhnlich: Sie ließ sich unter anderem in Mathe, Chemie und Physik prüfen.