Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

Heilkräuter und Duftblumen

Wurden mit blumigen Präsenten bedacht: Karola von der Osten-Sacken und Dr. Klaus Isensee
jd. Harsefeld.

In Harsefeld läuft eine Sonderausstellung über die Pflanzen des örtlichen Museumsgartens

Rosenfeld - so lautete der Name Harsefelds in einigen mittelalterlichen Chroniken. Daher finden sich die Rosen auch im Ortswappen wieder. Die besondere Beziehung des Ortes zu den dornigen Schönheiten kommt auch in der neuen Ausstellung "Rosenpracht und Kräuterduft" des Harsefelder Museums zum Ausdruck. Allein der Rose ist eine komplette Vitrine gewidmet. Die Sonderschau, gestaltet von der Gästeführerin Karola von der Osten-Sacken und dem Heimatkundler Dr. Klaus Isensee, dreht sich um die Pflanzen im Museumsgarten. Die Besucher erfahren allerlei Wissenswertes über diesen grünen Mikrokosmos.
Für die Museumsschau beschäftigten sich die beiden Gartenfreunde monatelang mit Klostergärten, Marienpflanzen und Heilkräutern. Sie trugen etliche Informationen zusammen über die Pflanzen, die auf den Beeten rund um das Museum wachsen und gedeihen. Manche Sorten werden bereits die Mönche des ehemaligen Harsefelder Benediktinerklosters angebaut haben. Die Klosterbrüder nutzten die Pflanzen für allerlei Lebenslagen: Gewürzkräuter und Gemüse fanden Verwendung in der Küche, und so manches Zipperlein wurde mit einem speziellen Heilkraut kuriert.
In ihrer kleine Ansprache zur Ausstellungseröffnung stellte von der Osten-Sacken den Bezug zum früheren Kloster her. Die Überlieferungen aus der Klosterzeit seien zwar spärlich gesät, doch man könne davon ausgehen, dass es damals drei verschiedene Gärten gegeben habe: ein Herrengarten, ein Baumgarten und ein Kräutergarten. Die Gästeführerin erinnerte daran, dass sich die Medizin wieder verstärkt der Pflanzenheilkunde zuwende. Immer häufiger würde auf die überlieferten Kenntnisse von heilkundigen Mönchen und Nonnen zurückgegriffen.
• Die Sonderausstellung "Rosenpracht und Kräuterduft - Der Harsefelder Museumsgarten im Jahreslauf" läuft bis Sonntag, 13. Oktober. Das Museum ist täglich außer montags von 15 Uhr bis 18 Uhr geöffnet, sonn- und feiertags zusätzlich von 10.30 Uhr bis 12 Uhr. Der Eintritt ist frei. Weitere Infos unter Tel. 0 41 64 - 69 10.