Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

"Ich brauche den Rummel einfach" - Günter Poppe aus Ruschwedel organisiert eine riesige Tierschau

Großer Tierfreund: Günter Poppe
Harsefeld: Günter Poppe | In einem Alter, in dem andere bereits gemütlich im Lehnstuhl schaukeln, stellt Günter Poppe mit der Tierfasziniation ein Riesenspektakel auf die Beine: Am morgigen Sonntag, 11. August, ab 10 Uhr tanzt der Bär auf seinem Grundstück in Ruschwedel: Vom edlen Andalusier bis zum Minipony werden Pferde, Rinder, Hunde und Kleintiere in beeindruckenden Schauen präsentiert (das WOCHENBLATT berichtete).
Günter Poppe hat die gesamte Veranstaltung mit Unterstützung seiner Ehefrau Margret und seiner Familie organisiert und vorfinanziert. "Ich brauche den Rummel", erklärt der gelernte Landwirtschaftsmeister und Auktionator. Tiere sind seine Leidenschaft und auch Menschen mag Günter Poppe gerne. "Ich freue mich, wenn sich Besucher bei mir wohl fühlen", sagt er.
Neben diversen Sittichen leben 17 Dammwildtiere, 25 Ziegen, zehn Schafe, zehn Heidschnucken, zehn Alpacas und der Esel "Rieke" auf dem Grundstück von Günter Poppe. Alle Tiere sind zahm, was besonders Familien in der Region bereits begeistert festgestellt haben. Denn Günter Poppe ist für seine Streichelzoos und seinen regelmäßigen Kleintiermarkt bekannt. Alpaka "Jost" ist sogar so verschmust, dass er manchmal nicht mit ins Streichelzoogehege darf. "Er ist zu aufdringlich", so sein Besitzer. Gerne hätte der Spross einer Pferdezüchterfamilie auch noch edle Rösser. "Aber dafür fehlt mir dann doch die Zeit", sagt Günter Poppe.
Neben der Betreuung seiner Tiere ist der zweifache Vater und Großvater immer noch als Auktionator tätig. "Das mache ich seit mehr als 40 Jahren", erzählt er. Vom Polizeiauto bis zum Rindvieh hat er schon alles versteigert, das schnelle Zählen hat er auf den Autofahrten geübt. "Als Auktionator muss man 100-prozentig konzentriert sein", sagt er. "Fehler bemerkt das Publikum sofort." Um fit zu bleiben, badet Günter Poppe jeden Tag in seinem Schwimmteich. Auch im Winter bei einer Wassertemperatur von drei Grad Celsius. "Ich gehe so lange ins Wasser, bis der Teich zufriert", sagt Poppe.