Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

Minus vier Grad: In Harsefeld herrscht schon Frost

Ein sprichwörtlich "cooler Job": Andreas Bokelmann (re.) und Jan Stieglitz tragen auf dem Eis Markierungen auf
jd. Harsefeld. Draußen goldener Oktober - drinnen tiefster Winter: In der Harsefelder Eissporthalle beginnt bald die Saison. Der "goldene Oktober" zeigt sich von seiner allerschönsten Seite: Die Sonne lacht und sorgt für fast hochsommerliche Temperaturen. Die Freibadsaison hätte locker verlängert werden können - auch in Harsefeld. Doch dort dient das Schwimmbecken jetzt einem anderen Zweck. Es fungiert als Open-Air-Kühlaggregat für die benachbarte Eissporthalle. In der laufen die Vorbereitungen für die Schlittschuh-Saison auf Hochtouren. Während draußen das Thermometer fast täglich die 20 Grad-Marke überschreitet, herrschen in der Halle erfrischende acht Grad Celsius. Direkt auf dem Eis sind es sogar rund vier Grad minus. Bei solchen Temperatur-Unterschieden kommt die Kühlung so langsam an ihre Kapazitäts-Grenzen.

Vor der Halle sind so manche Passanten noch im T-Shirt unterwegs. Drinnen würden sie vor Kälte schlottern. Dort laufen Betriebsleiter Michael Wege und seine Mitarbeiter dick eingemummelt in warmen Fleece-Pullovern herum. Sie sind gerade dabei, nach und nach die knapp vier Zentimeter dicke Eisschicht aufzubauen. Zwischen dem frostigen "Belag" werden die Markierungen für die Eishockeyteams und die Eiskunstläufer geklebt. Bislang ging das mit einer selbstgebauten "Eislanze" vonstatten, die das Wasser millimeterweise auf den gefrorenen Boden sprühte. Das geschah über fast eine Woche hinweg bis zu zehn mal täglich.

Jetzt hat es das Eishallen-Team ein wenig einfacher: Vor Kurzem wurde die mobile Eismaschine mit einem Wasserwerfer nachgerüstet . "Dieser Wasserwerfer ist aber harmlos", schmunzelt Wege: "Der wird nicht eingesetzt, um die Eisfläche vor Feierabend von den Schlittschuhläufern zu räumen, sondern um möglichst schnell die Eisschichten aufzutragen." Die Eismaschine dient sonst dazu, die von den Kufen verursachten Kratzer zu glätten, und stammt - wie sollte es anders sein - natürlich aus dem Mutterland der Eisherstellung: Italien.

• Der Startschuss für die Eislaufsaison fällt am Sonntag, 12. Oktober. Günstige Karten gibt es im Vorverkauf vom 6. bis 10. Oktober jeweils zwischen 16 und 19 Uhr an der Kasse in der Eissporthalle.