Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

"Ich kann gut mit Zahlen" - Der Harsefelder Kämmerer Ulrich Pergande ist kommunaler "Kassenwart" mit Leib und Seele

Es gibt viel zu rechnen: Ulrich Pergande an seinem Arbeitsplatz
jd. Harsefeld. Die Politiker in den neugewählten Räten haben gleich eine wichtige Aufgabe zu bewältigen: In den meisten Kommunen im Landkreis beginnen jetzt die Beratungen über den Haushaltsplan für das Jahr 2017. Die Ratsmitglieder bekommen bereits ein (fast) fertigen Entwurf vorgelegt. Die wenigsten ahnen, dass in dem umfangreichen Zahlenwerk Monate der Vorbereitung stecken. Die Macher im Hintergrund sind dabei die Kämmerer: Die kommunalen "Kassenwarte" arbeiten das ganze Jahr über eher im stillen Kämmerlein. Einer dieser "Fleißarbeiter", die sich tagtäglich mit den Finanzen der Gemeinde beschäftigen und zu deren wichtigsten Arbeitsutensilien der Taschenrechner zählt, ist Ulrich Pergande (59). Der "Fachbereichsleiter Finanzen" im Harsefelder Rathaus hatte schon immer eine ganz besondere Affinität zu Zahlen.

"Mir wird ein ungewöhnlich gutes Zahlenverständnis nachgesagt", verrät Pergande. Dabei gehe es nicht nur ums Rechnen: "Ich kann sehr schnell mit Jahreszahlen einzelne Ereignisse - egal, ob familiär oder allgemein - verknüpfen." Während andere lange darüber nachdenken müssen, wann diese oder jene Urlaubsreise stattfand, hat Pergande sofort das richtige Datum parat. Andersherum funktioniert das natürlich auch: Geht es um ein bestimmtes Jahr, kann der Zahlenexperte diesem in Windeseile die verschiedensten Ereignisse zuordnen. "Meine Synapsen sind offenbar so geschaltet, dass sie bei Zahlen superschnell reagieren", so Pergandes (nicht ganz ernst gemeinte) Vermutung.

So verwundert es nicht, dass der Harsefelder Kämmerer auch gern mal zu einem Zahlenrätsel greift, wenn er sich entspannen will: "Ein gut gemachtes Sodoku ist immer eine schöne Herausforderung." Auf ihre Art eine Herausforderung sind natürlich auch die fünf Haushaltspläne, die Pergande Jahr für Jahr aufstellen muss: ein Entwurf für die Samtgemeinde und vier für die Mitgliedskommunen.

Dabei muss Pergande auch schon mal die berühmte „Gleichung mit mehreren Unbekannten“ lösen: Nicht immer stehen alle finanziellen Parameter von Anfang an fest. Gerade bei den Landesmitteln gibt es häufig noch Unwägbarkeiten.

Entspannung sucht und findet der Zahlenmensch im Wasser: "Ich gehe mindestens einmal die Woche schwimmen und freue mich über die Tatsache, dass eine Kommune in der Lage ist, ein öffentliches Bäder zu finanzieren."



• Für die Samtgemeinde und den Flecken Harsefeld hat Pergande fertig durchgerechnete Haushalte vorgelegt: Mehr dazu lesen Sie in der Mittwochs-Ausgabe des WOCHENBLATT.