Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

Dramatik pur bis zum Schluss

Der Mann des Spiels: Kom Jesgarsch (Foto: TUS)

Harsefelder Tigers besiegen den Altonaer SV mit 7:6 / Kim Jesgarsch erzielt vier Tore

ig. Harsefeld. Eishockey-Regionalligist TuS Harsfeld bezwang am vergangenen Wochenende in der Meisterrunde den Altonaer SV vor 200 Zuschauern mit 7:6. Die Partie – bis zum Abpfiff dramatisch und ein überragender Akteur Kim Jesgarsch, der mit vier Treffern für den Sieg sorgte.
Beide Teams spielten sofort nach vorne, erarbeiteten sich gute Torchancen. In der vierten Minute nutzten die Gäste eine davon zum 0:1. Doch die Tigers konterten im Gegenzug mit dem 1:1. Torschütze: Kim Jesgarsch. „Kurz vor der ersten Drittelpause waren einige Tigers wohl schon in der Kabine beim Pausentee, nur so ist das Tor zum 1:2-Rückstand zu erklären“, sagt Pressewart Kim Jesgarsch.
Wie das erste Drittel endete, so begann für die Tigers auch das zweite Drittel: Die TuS-Crew ließ den Gast gewähren. Und die ließen sich nicht zweimal bitten, gingen in der 24. Minute mit 1:4 in Führung. Das war auch der Pausenstand.
Aus der zweiten Pause kamen die gastgebenden Tigers zum letzten Drittel wie ausgewechselt auf das Eis zurück. Gleich mit dem ersten Angriff (41. Minute) erzielte Sebastian Schröder den 2:4-Anschlusstreffer und leitete die Aufholjagd ein: 7. Minute 3:4 (Kim Jesgarsch), 50. Minute 4:4 (Jesgarsch), 52. Minute 5:4 (Marek Gabriel), 54. Minute 6:4 (Jesgarsch) - die Fans aus dem Häuschen. Jesgarsch: „Doch bei den Gästen aus Altona muss man immer aufpassen. Sie nutzen jede sich bietende Chance eiskalt aus.“
Und so passierte es dann auch: Zwei Nachlässigkeiten in der Tigers-Abwehr - und schon stand es 6:6. In der anschließenden „Overtime“ machten die Tigers Tempo, ließen Scheibe und Gegner laufen und Sebastian Schröder erzielte kurz vor dem Abpfiff das 7:6.
• Das nächste Heimspiel: Sonntag, 13. März, 19.30 Uhr gegen die TAG Salzgitter Icefighters.