Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

Sie gelangten an ihr Ziel

Von Eishockey-Spielern über Leichtathleten bis zu den Schützen: Bei der Ehrung waren zahlreiche Sportarten vertreten
jd. Harsefeld. Zum nächsten Wettkampf geht es mit einem neuen Handtuch: Bürgermeister ehrte erfolgreiche Sportler. Sie liefen am schnellsten, sprangen am höchsten, versenkten die meisten Bälle oder Pucks im Tor und trafen am häufigsten ins Schwarze. Die rund 150 Sportler, die kürzlich zur Ehrung ins Harsefelder Rathaus geladen wurden, warten allesamt mit Höchstleistungen auf: Die "Einzelkämpfer" oder Mannschaften standen im vergangenen Jahr bei Wettkämpfen auf dem Siegertreppchen bzw. ergatterten nach einer tollen Punktspiel-Saison den Meistertitel.
Das jüngste Team, das äußerst erfolgreich nach sportlichen Lorbeeren griff, besteht in diesem Jahr aus pfiffigen Mädels im Alter zwischen zehn und 13 Jahren: Die jungen E-Jugend-Kickerinnen des TuS Harsefeld warten mit einer Bilanz auf, die so manchen gestandenen Fußballer neidisch macht. Sie wurden sowohl in der Halle und als auch auf dem Feld Kreismeisterinnen und errangen bei den Bezirksmeisterschaften ebenfalls den Titel. Zudem holten sich die Nachwuchs-Spielerinnen den Siegerpokal bei einem internationalen Turnier: Sie gewannen in Dänemark den Aalborg City Cup. Hoch motiviert geht es dieses Jahr wieder zum nördlichen Nachbarn: Im Sommer laufen die Mädels beim Dana Cup auf, dem drittgrößten Jugend-Fußballturnier in Europa.

Als kleine Anerkennung für ihre sportlichen Leistungen erhielten die Geehrten etwas Nützliches: große Duschhandtücher, bestickt mit dem Harsefelder Wappen. Außerdem gab Bürgermeister Michael Ospalski seinen Gästen einen sinnigen Spruch des Philosophen Johann Gottfried Herder mit auf den Weg: "Wer nicht läuft, gelangt nie ans Ziel." Soll heißen: Will jemand Erfolg haben, muss er Disziplin und Ehrgeiz an den Tag legen.

Ospalski hob hervor, dass die Basis für die jeweilige individuelle Leistung in den Vereinen gelegt wird: "Die Menschen, die sich dort für die Gemeinschaft engagieren, sind der Motor des Sports."