Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

Coole Kühe in Ahlerstedt

Familie Reitmann ließ sich von Lely-Mitarbeiterin Miriam Kunze den Stall zeigen. Während Filius Jannes mit Mama Claudia die Kühe fütterte, blieb die kleine Lisa lieber bei Papa Dirk
jd. Ahlerstedt. Besucher aus ganz Niedersachsen informierten sich auf dem Hof der Familie Vogt über modernen Stallkomfort. Kuhauftriebe wie in den Bergen gibt es in Ahlerstedt nicht. Doch das knapp 30 Meter hoch gelegene Dorf erlebte am Sonntag einen wahren Menschenauftrieb: Rund 2.500 Besucher kamen zum Tag der offenen Tür auf dem Hof der Familie Vogt. Sie nahmen den nagelneuen Kuhstall in Augenschein, informierten sich ausführlich über die dort installierte innovative Roboter-Melktechnik der Firma Lely und besichtigten auf dem Außengelände kraftstrotzende Trecker, ausgeklügelte Erntegeräte und nahezu geruchsfreie Systeme zur Gülleausbringung. Auf dem Hof war den ganzen Tag über ein ständiges Kommen und Gehen. Im Stall hielten sich zeitweise genauso viel Menschen wie Kühe auf. Die Rindviecher blieben trotz des Trubels erstaunlich cool: Sie interessierten sich mehr für ihr Futter als für die umherwuselnden Zweibeiner.

Zum Sigthseeing im Stall war nicht nur halb Ahlerstedt gekommen. Auf der als Parkplatz eingerichteten Wiese waren Autokennzeichen aus ganz Niedersachsen vertreten. Auch etliche Familien mit Kindern warfen einen Blick in den XXL-Stall: Die Eltern nutzten die Gelegenheit, um ihren Sprösslingen zu zeigen, woher die Milch wirklich kommt, die diese sonst nur literweise verpackt aus dem Kühlregal des Supermarktes kennen. Während die "Schaulustigen" vor allem die großen Landmaschinen bestaunten und sich den Weg der Milch von der Euter ins Glas zeigen ließen, wollten die Landwirte mehr über die technischen Details dieser als "freien Kuhverkehr" bezeichneten Form der Milchviehhaltung erfahren.

"Wir haben viele gute Gespräche geführt", erklärte Henning Rowold vom "Lely Center Niedersachsen" stellvertretend für die verschiedenen Aussteller. Neben ortsansässigen Betrieben wie die Lohnunternehmen Klaus Fitschen und Jörn Meier präsentierten sich die Firmen, die am Bau des Stalles beteiligt waren. So wurde nicht nur am Stand von Rowold und seinen Mitarbeitern "gefachsimpelt": Überall auf dem Hofgelände standen Gruppen von Landwirten beisammen, um sich über die neuesten Entwicklungen im Agrarbereich auszutauschen oder über eigene Erfahrungen zu berichten.

"Das Hauptthema war sicher der freie Kuhverkehr in dem Vogt'schen Stall", berichtet Uwe Mattfeldt vom Beratungsring Harsefeld. Der Agrarexperte zeigte sich beeindruckt von dieser modernen Form der Tierhaltung: "Dass die Kühe selbst entscheiden können, wann sie fressen, sich hinlegen oder gemolken werden, ist ein geniales Prinzip." Mattfeldt rechnet damit, dass viele Landwirte jetzt in moderne Melktechnologien, wie sie unter anderem Lely anbietet, investieren werden. Angesichts des Hochs bei den Milchpreisen sei die Investitionsbereitschaft derzeit recht groß.