Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

Eine Erweiterung und zwei Neubauten

Der Friedrich-Tobaben-Platz: Im linken Gebäude nimmt "Blues" derzeit Umbaumaßnahmen vor
 
Margret Tobaben mit Bürgermeister Michael Ospalski nri der Enthüllung des Straßenschildes
jd. Harsefeld. Ein neuer Aldi-Markt sowie mehr Platz für Bekleidung und Getränke: Im Harsefelder Handel tut sich einiges. Reichlich Bewegung gibt es derzeit im Harsefelder Handel: In der Ortsmitte ist der "Blues-Store" gerade dabei, die Ladenfläche erheblich zu erweitern. Das Modegeschäft übernimmt die ehemaligen Ausstellungsräume von Opel Tobaben. Die Firma Tobaben hat sich entschieden, den Opel-Standort in Harsefeld aufzugeben und dort nur noch mit der Stamm-Marke Ford präsent zu sein. Außerdem wird der Rewe-Markt (Rewe Boie) in der Ortsmitte wieder seine Getränke in einen gesonderten Gebäudekomplex auslagern. Der neue Getränkemarkt soll zwischen Rewe und "Blues" entstehen. Eine weiteres Neubauvorhaben betrifft einen der örtlichen Discounter: Aldi plant, eine neue, größere Filiale direkt neben dem Rewe-Markt am Paschberg (Rewe Huber) zu errichten.

"Wir sind mit der Marke Opel hier in Harsefeld nie so richtig warm geworden", begründet Jan Busse, Mit-Geschäftsführer "Autohaus Tobaben"-Gruppe, die Entscheidung, sich vor Ort als Opel-Vertragshändler zurückzuziehen. Der Start Anfang 2008 sei bereits schwierig gewesen, nachdem beim Opel-Vorgängerbetrieb bereits eine erhebliche Zahl von Kunden abgewandert sei. Busse betont, dass die Aufgabe des Opel-Standortes zu keinerlei Entlassungen geführt habe. Alle betroffenen Mitarbeiter seien in anderen Filialen untergekommen.

Damit konzentriert sich das "Autohaus Tobaben" in Harsefeld wieder ausschließlich auf Ford. Die Firma ist seit nunmehr 61 Jahren Vertragshändler des US-amerikanischen Autobauers: 1953 stieg der Harsefelder Geschäftsmann Friedrich Tobaben in den Vertrieb von Autos der Marke Ford ein. Als Tobaben sich 1991 zur Ruhe setzte, übernahm die Familie Busse die Firma.

Nach Friedrich Tobaben ist seit Kurzem der zentrale Parkplatz benannt, an dem sich das "Autohaus Tobaben", "Blues" und der Rewe-Markt befinden (das WOCHENBLATT berichtete). Die Enthüllung des Schildes mit dem Namen der Harsefelder Unternehmerpersönlichkeit wurde im Januar von dessen Witwe Margret Tobaben vorgenommen. Sie ist übrigens direkt in die erwähnten Neubauprojekte involviert: Ihrer "Tobaben Grundbesitz Verwaltungs GmbH" gehören nicht nur die Grundstücke in der Ortsmitte, auf denen "Blues" sowie das "Autohaus Tobaben" angesiedelt sind und jetzt der Rewe-Getränkemarkt entstehen soll. Auch das Areal um den Rewe-Markt am Paschberg, wohin Aldi umsiedeln will, ist Eigentum der Tobaben'schen Verwaltungs GmbH.

Für den geplanten neuen Aldi-Markt am Paschberg ließ das Rathaus bereits ein Gutachten zur Kaufkraft-Bindung und zu möglichen Auswirkungen auf den Einzelhandel im Ort erstellen. Die neue ALDI-Filale wird - gemäß dem Konzept der "Standort-Kombination" - neben dem Rewe-Markt gebaut, und zwar im östlichen Bereich des bestehenden Parkplatzes. Ein Blick nach Apensen zeigt, dass sich solche Konzepte bewähren: Dort wird die Kombination aus Rewe, Aldi sowie Getränke- und Drogeriemarkt hervorragend angenommen. Doch zunächst muss das Bauvorhaben durch die politischen Gremien gehen, da eine Änderung des Bebauungsplanes erforderlich ist.

Zurück zur Ortsmitte: Nach Auskunft von Martin Schulze, Geschäftsführer des "Blues"-Mutterunternehmens "Mode Steffen" in Bremervörde, laufen die Umbauarbeiten für den Harsefelder "Blues-Store" auf Hochtouren. Mit der Vergrößerung der Verkaufsfläche geht eine Erweiterung des Sortiments einher: "Wir nehmen die Modelabel Cecil, Street One und Camp David ins Programm auf", erklärt Schulze: "Außerdem werden die Damen vor Freude schreien." Bei "Blues" gebe es künftig trendige Schuhe der Marke Tamaris.

Nebenan im Rewe-Markt sitzt Inhaber Rainer Boie an den Planungen für den künftigen Getränkemarkt. Gemeinsam mit Grundeigentümerin Margret Tobaben seien bereits alle wichtigen Vorarbeiten erledigt worden. Boie rechnet damit, dass der Markt im Spätherbst eröffnet wird.