Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

Harsefelder Viebrockhaus AG baut sogar in Kasachstan

Vorstandsvorsitzender Andreas Viebrock hat gut lachen. Sein Unternehmen ist weiterhin auf Erfolgskurs
 
"Das war eine gelungene Veranstaltung", fanden die Mitarbeiter aus dem Auftragsvergabe-Team der Viebrockhaus-Zentrale in Harsefeld
jd. Harsefeld. Jahresauftakt-Veranstaltung des Harsefelder Bauunternehmens / Zahl der Mitarbeiter weiter gestiegen. Die Geschäfte laufen gut und die Zahl der Beschäftigten steigt ständig: Auf dem Jahresauftakt-Treffen der Harsefelder Baufirma "Viebrockhaus AG" in der örtlichen Festhalle konnte Vorstandsvorsitzender Andreas Viebrock 41 neue Mitarbeiter begrüßen, die im Vorjahr eingestellt wurden. Zum 1. Januar sind noch 17 weitere Arbeitsplätze hinzugekommen. Damit beschäftigt das Familienunternehmen, das zu den größten Massivhausherstellern in Deutschland zählt, aktuell 668 Mitarbeiter.

"2014 begehen wir ein Doppeljubiläum", verkündete Viebrock. Vor 60 Jahren gründete sein Vater, der Maurermeister Gustav Viebrock (85), das Baugeschäft - und vor 50 Jahren wurde mit dem Haus-Modell "V1" das erste Typenhaus des Unternehmens errichtet. Dieses Haus legte Mitte der 1960er Jahre den Grundstein für die Erfolgsgeschichte der "Viebrockhaus AG".

Anlässlich des runden Firmengeburtstages wird das V1-Haus neu aufgelegt: Das Unternehmen bietet das Massiv-Fertighaus in moderner Ausführung und zeitgemäßem Grundriss zu einem extrem günstigen Jubiläumspreis an. Dieses besondere Angebot gilt - passend zum 60-jährigen Bestehen der Firma - für die ersten 60 Verträge, die abgeschlossen werden. Interessierte Häuslebauer können ein nagelneues V1-Musterhaus - unweit der Firmenzentrale - im Harsefelder Grashofweg in Augenschein nehmen.

Wer noch in diesem Jahr ein Haus aus dem Viebrock-Programm bauen will, sollte sich sputen: Die Auftragsbücher für 2014 füllen sich zusehends. Voraussichtlich in vier bis sechs Wochen werde man die Aufträge für 2014 komplett unter Dach und Fach haben, erklärte Vertriebsleiter Klaus Stützer. Er lieferte auch einige Zahlen zur Statistik: Im Jahr 2013 wurden 1.305 Häuser gebaut. Mit dieser Zahl bewegt sich das Unternehmen auf dem Niveau der Vorjahr. Die Konjunkturdelle der Krisenjahre 2008/09 ist damit längst überwunden.

Zahlreiche Baustellen der "Viebrockhaus AG" im Harsefelder Neubaugebiet "Am Redder" liegen quasi direkt vor der Haustür. Einen erheblich weiteren Weg - nämlich rund 6.000 Kilometer - müssen hingegen die Lastwagenfahrer in Kauf nehmen, die Baumaterial zu einem Viebrock-Projekt in Astana, der Hauptstadt von Kasachstan, transportieren. Dort hat das Unternehmen für die 2017 anstehende Weltausstellung ein Mustergebäude errichtet, in dem ökologische Aspekte besonders berücksichtigt werden. Der Neubau hat die Bewährungsprobe überstanden: Das Haus komme mit den extremen Temperaturunterschieden in der kasachischen Steppe bestens zurecht, so Viebrock. Die Kasachen sind offenbar zufireden: Kurz vor Jahresende kam aus der ehemaligen Sowjet-Republik ein Großauftrag über den Bau von 50 Häusern herein.

Weitere Highlights:

• Die "Viebrockhaus AG" listet im Programm für 2014 nun auch ein Vier-Familienhaus als Typenhaus. Das Angebot richtet sich an preisbewusste Investoren, die Geld in einen soliden Neubau anlegen wollen.

• Mit dem Haustyp "Maxime 300 greenlife" ist von der "Deutschen Gesellschaft für nachhaltiges Bauen" (DGNB) erstmals ein Einfamilienhaus ausgezeichnet worden. Die "Viebrockhaus AG" ist bundesweit der einzige Haushersteller, der das sogenannte Vorzertifikat in Gold erhielt.

• Die Häuser der Firma Viebrock werden künftig mit einem besonderen Erkennungssymbol "veredelt": An der Außenmauer wird ein sogenannter Eckstein angebracht, der neben dem Firmenlogo auch die Orts-Koordinaten des Gebäudes enthält. Außerdem haben Bauherren die Möglichkeiten, in diesem Eckstein wie bei einem Grundstein eine "Zeitkapsel" mit persönlichen Dokumenten zu platzieren.