Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

So sieht maximaler Kuh-Komfort aus: Tag der offenen Tür auf dem Hof der Familie Vogt in Ahlerstedt

Wann? 02.03.2014 10:00 Uhr bis 02.03.2014 16:00 Uhr

Wo? Hof Vogt, Großer Damm 33, 21702 Ahlerstedt DE
Hans Martin (li.) und Martin Hinrich Vogt sind stolz auf ihren neuen Stall, der den Kühen allen erdenklichen Komfort bietet
 
Sanftes und effizientes Melken: eine Kuh am Roboter der Firma Lely
Ahlerstedt: Hof Vogt | jd. Ahlerstedt. In einem Fünf-Sterne-Resort relaxen - und das jeden Tag: Was für die meisten Menschen ein unerfüllbarer Wunschtraum bleibt, ist für die Kühe auf dem Hof der Familie Vogt in Ahlerstedt seit Kurzem Realität. Der vor ein paar Wochen fertiggestellte XXL-Stall bietet - verglichen mit menschlichen Maßstäben - den Komfort eines Luxus-Hotels. Das rund 72 mal 36 Meter große, lichtdurchflutete Gebäude verfügt nicht nur über die neueste Melktechnik aus dem Hause Lely, es ist auch mit etlichen Extras ausgestattet, die für ein angenehmes und stressfreies Kuhleben sorgen. Wer sich persönlich davon überzeugen will, wie „tierisch gut“ es die derzeit rund 220 Milchkühe in ihrer neuen First-Class-Unterkunft haben, sollte am kommenden Sonntag, 2. März, unbedingt vorbeischauen: Dann richtet die Familie Vogt von 10 bis 16 Uhr einen Tag der offenen Tür aus. Eingeladen ist nicht nur Fachpublikum wie Landwirte oder Ringberater - auch diejenigen, die sich für das Thema moderne Landwirtschaft interessieren, sind herzlich willkommen.

„Ich würde mich freuen, wenn auch viele Ahlerstedter und vor allem die Nachbarn kommen“, sagt Landwirt Hans Martin Vogt, der gemeinsam mit seiner Frau Irene und seinem Sohn Martin Hinrich als designiertem Hofnachfolger den Milchviehbetrieb bewirtschaftet. Den Stall-Neubau betrachten die drei als Investition in die Zukunft: Der Betrieb wächst und bleibt damit konkurrenzfähig, kann aber dank der eingebauten hochmodernen Technologie weiterhin als Familienbetrieb geführt werden. So muss kein zusätzliches kostenintensives Personal eingestellt werden, da jetzt das arbeitsaufwendige Melken entfällt.

Im Vergleich zu ihrem bisherigen Arbeitsalltag bedeute das neue System auch für sie „Luxus pur“, betont Irene Vogt. Früher habe man täglich fast zehn Stunden im Stall und vor allem im Melkstand verbracht, so die Bäuerin: „Um vier Uhr morgens ging es zum Melken.“ Diese Arbeit übernehme nun der Melkroboter, sodass der Wecker nun ein wenig später klingele. Auch ihr Mann könne nun öfter seinem „Hobby“ nachgehen, schmunzelt Irene Vogt: „Mein Hans Martin ist am liebsten mit seinem MB Truck auf dem Feld. Ein Wunder, dass er nicht gleich mit Rädern auf die Welt gekommen ist.“

Kühe lassen sich freiwillig per Roboter melken

Hier müssen Kühe nicht kuschen: Auf dem Vogt‘schen Hof werden die Tiere nicht mehr zu festen Zeiten zum Melkstand getrieben und müssen dort ausharren, bis sie an der Reihe sind. Jede Kuh kann selbst entscheiden, wann sie gemolken wird. Möglich wird das durch den Melkroboter der niederländischen Firma Lely: Im neuen Stall sind vier dieser High-Tech-Systeme aufgestellt, die vollautomatisch per Schwenkarm am Euter „andocken“, sobald sich eine Kuh dort hinstellt.
Der Anreiz zum Aufsuchen des Melkroboters wird durch ein „Leckerli“ geschaffen: Jede Kuh erhält aus einem schwenkbaren Trog eine Portion besonders appetitlichen Kraftfutters. Per Mikrochip am Halsband wird registriert, ob ein Tier seine Ration bereits erhalten hat. Der Roboter ist so eingestellt, dass zwischen jedem Melkvorgang mindestens fünf Stunden liegen müssen. Sind seit dem letzten Melken mehr als neun Stunden verstrichen, geht per Computer oder Handy ein Hinweis an den Landwirt.

Agrarunternehmen präsentieren sich

Der Tag der offenen Tür bietet zahlreiche Informationen rund um die Landwirtschaft. Auf dem Hof der Familie Vogt präsentieren sich mehrere Unternehmen aus der Agrarbranche. Unter anderem zeigt der Lohnbetrieb Fitschen einen großen Holmer, der Gülle nahezu geruchsfrei ausbringen kann, und die Firma Tiemann ist mit der neuesten Mähtechnik präsent. Auch die Futtermittelllieferanten Stader Saatzucht und Geso bieten Infos über ihre Produkte.

Lesen Sie hier weiter: Hier herrscht der „freie Kuhverkehr“