Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

Die Kanzler-Tanne ist angekommen

Ein besonderer Tag für die Waldbesitzer im Landkreis Harburg: Elke und Norbert Leben (3. und 4. v. li.) treffen gemeinsam mit Rita und Bernd Oelkers (6. und 7. v. li.) Kanzlerin Angela Merkel (Mitte) in Berlin (Foto: Carsten Weede)
Bernd und Rita Oelkers treffen gemeinsam mit Norbert Leben Angela Merkel in Berlin.

mum. Wenzendorf/Berlin. Das war ein besonderer Tag für Bernd Oelkers, Inhaber des gleichnamigen Hofes in Wenzendorf, und seine Frau Rita. Am Donnerstag waren sie gemeinsam mit Norbert Leben, Präsident des Waldbesitzerverbandes Niedersachsen, bei Bundeskanzlerin Angela Merkel im Kanzleramt zu Gast. Anlass des Treffens war die Übergabe einer riesigen Nordmanntanne, die im Innenhof des Kanzleramtes für Merkel und ihre Gäste strahlen wird.
Wie berichtet, stammt die Tanne von Oelkers. Es war nicht das erste Mal, dass im Kanzleramt ein Baum aus der Nordheide steht. Das erste Mal lieferte Oelkers 2004 einen Baum nach Berlin. „Da war Gerhard Schröder noch Kanzler“, erinnert sich der Hof-Eigentümer. Voriges Jahr durfte Oelkers allerdings zum ersten Mal einen Weihnachtsbaum an den Bundespräsidenten liefern. Im Gegensatz dazu bekommt die Staatskanzlei in Hannover jedes Jahr einen Baum aus dem Landkreis Harburg - zuletzt eine fünf Meter hohe Nordmanntanne.
Hinter der Aktion steht der Waldeigentümer- und Waldbesitzerverband Niedersachsen. „Jedes Jahr stellt ein anderes Bundesland den Kanzler-Baum zur Verfügung“, sagt Norbert Leben. Die Nordmanntanne aus Wenzendorf ist 27 Jahre alt und würde wohl fast 5.000 Euro kosten, wenn Oelkers sie der Kanzlerin in Rechnung stellen würde. Doch der Verband übernimmt die Kosten - auch für den aufwendigen Transport.

Lesen Sie auch:
Eine Kanzler-Tanne aus Wenzendorf