Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

Dorferneuerung: Wennerstorf wird für 2,4 Millionen Euro verschönert

Die „Hohle Straße“ soll umgestaltet werden
mi. Wenzendorf. Wennerstorf soll schöner werden, außerdem soll es eine bessere Lösung für Parkplatzknappheit im Zuge von Großveranstaltungen im ortsansässigen Museumsbauernhof des Kiekeberg-Museums geben. Im Zuge des Dorferneuerungsprogramms werden deswegen verschiedene Straßen in der Ortschaft der Gemeinde Wenzendorf umgestaltet sowie die Straßenbeleuchtung und Oberflächenentwässerung verbessert. Los gehen soll es schon im Januar 2017.
Die Gesamtkosten der Bau- und Umgestaltungsmaßnahmen belaufen sich auf 2,4 Millionen Euro. Allerdings kann sich die Gemeinde Wenzendorf über eine Förderung aus dem Dorferneuerungsprogramm der EU freuen. Rund 43 Prozent der Kosten tragen damit die Europäische Union sowie das Land Niedersachsen.
Wichtigste Maßnahmen sind Projekte zur Umgestaltung der Straßen Dangerser Weg, Lindenstraße, Hohle Straße und Wenzendorfer Straße. Hier sollen die vorhandenen Hochborde barrierefrei umgebaut werden. Auch die Oberflächenentwässerung wird neu geregelt. Vorgesehen ist, das Wasser in einer „Gosse“, die neben Fahrbahn und Fußgängerbereich verläuft, abzuführen. In der Wennerstorfer Straße soll die Straßenbeleuchtung mit moderner LED-Technik ausgestattet werden.
Ein weiterer wichtiger Teil der Dorferneuerung ist die Umgestaltung des Platzes vor dem Museumsbauernhof Wennerstorf. Das Areal soll künftig nicht mehr als Parkfläche bei Großveranstaltungen zur Verfügung stehen. Stattdessen sollen dort Bänke aufgestellt und Bäume (Sommerlinden) gepflanzt werden, so dass ein neuer Aufenthaltsbereich im Ort entsteht. Im Ausgleich könnten zwölf neue Stellplätze im Bereich der Hoffläche südlich des umgebauten Schafstalls entstehen. Fünf weitere Stellplätze wären im südwestlichen Teil des Grundstücks möglich.
An der Dorferneuerung waren nicht nur Politik und Verwaltung der Gemeinde beteiligt, sondern auch rund 90 Bürger sowie Vertreter des Freilichtmuseums am Kiekeberg haben sich in verschiedenen Arbeitskreisen mit dem Thema beschäftigt.