Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

Hilfreicher Service für Eltern

Bürgermeister Heiner Albers (Mitte) präsentiert gemeinsam mit Fachbereichsleiterin Kerstin Markus und Monika Meretz vom Familienbüro die neue Broschüre Fotos:mi
Broschüre "Willkommen im Leben in der Samtgemeinde Hollenstedt"

mi. Hollenstedt. Junge Eltern kennen das Problem: Kaum ist der Nachwuchs da, stellen sich auf einmal viele Fragen. Wo finde ich einen Kinderarzt, gibt es vor Ort eine Krippe? Wo muss ich Elterngeld beantragen? In der Samtgemeinde Hollenstedt gibt es zur Beantwortung dieser und vieler weiterer Fragen, die Eltern interessieren, einen tollen neuen Service. Seit Anfang des Jahres erhalten alle Eltern mit neugeborenen Kindern im Samtgemeinde-Rathaus die Broschüre "Willkommen im Leben in der Samtgemeinde Hollenstedt".
"Wir wollen gerade auch neu zugezogenen Eltern einen Wegweiser an die Hand geben, der ihnen hilft, für sie wichtige Angebote in unserer Samtgemeinde zu finden", sagt Kerstin Markus, Fachbereichsleiterin Familie, die die Idee zu der Broschüre hatte.
Alle Eltern mit neugeborenen Kindern werden seit Anfang des Jahres mit einem persönlichen Willkommensschreiben von Samtgemeinde-Bürgermeister Heiner Albers begrüßt. Darin werden sie auch über die Broschüre informiert und eingeladen, sich das praktische Büchlein im Familienbüro abzuholen. Im Familienbüro erhält, wer die Broschüre abholt, dazu außerdem ein kleines Bilderbuch und ein paar selbstgestrickte Babysocken als zusätzliches Willkommensgeschenk. "Das Bilderbuch stellt uns der Förderverein der Gemeindebücherei, "die Buchstützen", zur Verfügung. Die Babysocken strickt uns ehrenamtlich eine Seniorin, für beides sind wir sehr dankbar." Wir möchten gerne, dass die Eltern zu uns kommen, so lernen sie gleich auch das Familienbüro und die zuständigen Mitarbeiter kennen", erklärt dazu Samtgemeinde-Bürgermeister Heiner Albers. "So können wir die Eltern auch auf unsere Angebote aufmerksam machen", ergänzt dazu Kerstin Markus.
Das Ganze solle aber keine Einbahnstraße sein. "Wir möchten natürlich auch gerne von den Eltern wissen, welche Probleme sie haben, oder was sie sich von der Samtgemeinde wünschen. Unser Ziel ist es, unsere Angebote mit diesen Informationen weiter zu verbessern", so Markus weiter. Deswegen erhalten Eltern auch einen Fragebogen, der neben ihren Wünschen auch abfragt, welche Betreuungseinrichtungen sie nutzen wollen. Heiner Albers: "Das ist für uns ein guter Anhaltspunkt, um unsere Betreuungsangebote bedarfsgerecht weiter zu entwickeln."
Die Broschüre ist für Karen Markus der erste Schritt zum Aufbau eines richtigen Familienbüros, das alle Leistungen, Angebote und Informationen für Eltern bündelt.