Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

Hollenstedt bekommt jetzt schnelles Internet

Beim Blick in den Schaltschrank, dessen Innenleben schnelleres Internet ermöglicht (v. li.): Samtgemeinde-Bürgermeister Heiner Albers, Björn Muth von EWE und Bürgermeister Jürgen Böhme
bim. Hollenstedt. Die Bürger in Hollenstedt werden sich sicherlich schon über die blau-gelben "Mützchen" auf den Schaltkästen in den Straßen gewundert haben. Damit weist das regionale Telekommunikationsunternehmen EWE TEL darauf hin, dass auch Hollenstedt nun schnelleres Internet bekommt. In den entsprechenden Breitbandausbau investiert das Unternehmen einen sechsstelligen Betrag. Davon sollen rund 700 Haushalte in der Samtgemeinde profitieren - und zwar in Hollenstedt, Ochtmannsbruch, Appel, Appelbeck und Wenzendorf. Die Tiefbauarbeiten, die von der Hollenstedter Bauabteilung unterstützt werden, haben bereits begonnen.
Bis zum Frühjahr wird die EWE-Tochter sieben Verteilerkästen - sogenannte Kabelverzweiger - mit eigener Technik erschließen und so höhere Bandbreiten ermöglichen. "Kabelverzweiger sind Knotenpunkte, in denen die Teilnehmeranschlussleitungen der einzelnen Kunden gebündelt sind. EWE TEL führt seine Glasfaserkabel direkt an den Kabelerzweiger heran und ermöglicht so in Kombination mit der Zusatztechnologie 'Vectoring' Bandbreiten von bis zu 100 Mbit/s. Wie hoch die Datenüberragungsrate beim einzelnen Haushalt ist, hängt aber weiterhin von der Länge und Qualität der kupfernen Hausleitung ab", erläutert Björn Muth, EWE-Kommunalbetreuer Geschäftsregion Bremervörde/Seevetal.
Der Bedarf an schnellem Internet steigt, u.a. mit Blick auf Internet-TV, Smartphones, intelligente Haushaltsgeräte und Cloudanwendungen, weiß Björn Muth. In den vergangenen Jahren habe EWE bereits in den Breitbandausbau im Außenbereich in weniger dicht besiedelten Gebieten investiert, wofür es auch Fördermittel gab. Rund 1.900 Wohneinheiten seien bisher erschlossen, hinzu kommen nun die rund 700 Haushalte.
"Gerade für junge Familien, die aus den Großstädten aufs Land ziehen, gehören schnelle Internetanschlüsse einfach dazu", so Samtgemeinde-Bürgermeister Heiner Albers. Auch Bürgermeister Jürgen Böhme freut sich über den Breitbandausbau. "Schnelle Internetanschlüsse sind heutzutage ein wichtiger Bestandteil der Infrastruktur und ausschlaggebender Standortfaktor für Privathaushalte ebenso wie für Unternehmen", sagte er.