Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

Jahresrückblick für Hollenstedt: Mittagstisch-Satzung und Asylbewerberunterbringung

Uwe Rennwald mit leerem Teller - so erinnert er sich an die Diskussion um die Mittagstisch-Satzung, laut der Kindern säumiger Eltern mit Ausschluss von der gemeinsamen Mahlzeit in der Kita gedroht wird (Foto: gb)
bim/nw. Hollenstedt. Hollenstedts Noch-Samtgemeinde-Bürgermeister Uwe Rennwald blickt auf das auslaufende Jahr zurück. Er beendet zum 31. Dezember nach acht Jahren seinen Dienst als erster direkt gewählter hauptamtlicher Samtgemeinde-Bürgermeister. Einige Auszüge aus seinem Rückblick:

Politik und Verwaltung
Am 22. April verstarb Martin Martens-Bruhns im Alter von 76 Jahren. Er war von 1986 bis 2001 Mitglied des Rates der Samtgemeinde Hollenstedt und seit 2011 Vertreter der Samtgemeinde im Kreisseniorenbeirat. Im Rat der Gemeinde Wenzendorf wirkte er von 1964 bis 2001, davon fünf Jahre als Bürgermeister. Nachfolger im Kreisseniorenbeirat ist Horst Lefers aus Hollenstedt.
Am 12. Juli verstarb das Samtgemeinderatsmitglied Dr. Bernd Mißfeld aus Regesbostel im Alter von 67 Jahren. Als Mitglied des Umwelt-, Bau- und Ordnungsausschuss hatte er sich für die Belange der Samtgemeinde eingesetzt. Gleichzeitig wirkte er als Bürgermeister der Gemeinde Regesbostel. Nachfolger im Samtgemeinderat ist Jan Veldhoff.
Otto Thiele, Mitglied des Samtgemeinderates von 1972 bis 1996 und Ehrenbürgermeister der Gemeinde Hollenstedt, Träger des Bundesverdienstkreuzes und des Ehrenkreuzes der Bundeswehr, verstarb am 21. Juli im Alter von 95 Jahren.
Jürgen Lorenz beendete seinen aktiven Dienst in der Verwaltung der Samtgemeinde nach 33 Jahren im September. Die Leitung des neu gebildeten Fachbereichs „Ordnung und Soziales“ wurde mit Kerstin Markus neu besetzt.
Im Standesamt wurden 56 Trauungen beurkundet (Vorjahr: 68 Trauungen). Gunda Bostelmann wurde im August für ihre 25-jährige Tätigkeit als Standesbeamtin vom Fachverband in Niedersachsen e.V. geehrt.
Nach einer Stichwahl wurde Heiner Albers für acht Jahre zum neuen Samtgemeinde-Bürgermeister gewählt. Sein Dienst beginnt am 1. Januar 2014.

Feuerwehren
Bei der Ortsfeuerwehr Halvesbostel beendete Georg Stöver nach 24 Jahren seinen Dienst als Ortsbrandmeister. Als Nachfolger wurde sein bisheriger Stellvertreter Thomas Brümmer gewählt. Neuer Stellvertreter wurde Dirk Dresen.
Der Gemeindefeuerwehrtag am 23. Juni in Appel-Grauen wurde aufgrund eines Großfeuers bei der Firma Nordfrost in Hollenstedt in reduziertem Umfang durchgeführt.
Die Feuerwehren waren außerdem beim Elbehochwasser vom Mai/Juni im Raum Lüchow-Dannenberg sowie beim Herbststurm „Christian“ am 28. Oktober stark gefordert.

Kindertageseinrichtungen
Im April sorgte Hollenstedt für ein riesiges Medieninteresse: Per Satzung soll es nun möglich sein, die Kinder säumiger Eltern vom Mittagstisch in Kitas auszuschließen.
Im November wurde die Krippe für 30 Kinder im Alter bis zu drei Jahren eingeweiht. Der laufende Betrieb wird durch das DRK, Kreisverband Harburg, geleitet. Mit Gesamtkosten von rd. 1,1 Millionen Euro, von denen die Samtgemeinde nach Abzug der Zuschüsse von Bund und Landkreis netto 734.000 Euro trägt, handelt es sich um eine der seit Jahren kostenintensivsten Baumaßnahmen.

Schulen, Sport
Im Rahmen des Projekts „Do the right thing“ (Tue das Richtige) wurden 15 Schüler aus dem Landkreis Harburg ausgezeichnet, darunter sechs aus der Samtgemeinde).
An der Glockenbergschule wurde nach vierjähriger Bauzeit mit Kosten von rd. 800.000 Euro die Brandschutzsanierung abgeschlossen.

Bauen und Verkehr, Bauhof
Aufgrund des sechsspurigen Ausbaus der Autobahn gründete sich eine Initiative „Autobahnlärm“, die über Unterschriftenlisten Unterstützer findet. Die betroffenen Gemeinden Appel, Hollenstedt und Wenzendorf beauftragten einen eigenen Gutachter.
Der Bauhofmitarbeiter Ulf Ribbach ging nach über 19-jähriger Tätigkeit in die Altersteilzeit, als neuer Mitarbeiter wurde Ralf Nehring eingestellt.

Finanzen
Der Schuldenstand beträgt zum 31. Dezember 4.237.920,43 Euro (383,28 Euro pro Einwohner).

Sonstiges
Der Regionalpark Rosengarten besteht seit fünf Jahren. Aus diesem Anlass fand imAugust auf dem Hof Oelkers in Klauenburg ein Treffen der unterschiedlichen Aktionsgruppen aus dem Regionalparkgebiet statt. Uwe Rennwald, seit Vereinsgründung als Vorsitzender tätig, führt sein Amt nach Beendigung des Amtes als Samtgemeinde-Bürgermeister ab dem 1. Januar 2014 als Privatperson fort.
Das Traditionshaus „Hollenstedter Hof“ wechselte den Eigentümer. Nach Heinrich Meyer-Hoppe sind Maike und Claudio Spinsanti neue Inhaber geworden.
Ludwig Hauschild erhiel den Bürgerpreis des Landkreis Harburg für sein ehrenamtliches Engagement, u.a. für die über 20-jährige Tätigkeit als Vorsitzender des Heimat- und Verkehrsvereins Estetal.
Die Gemeinden Drestedt und Wenzendorf schaffen die Straßenausbaubeitragssatzung ab und folgen damit dem Beispiel anderer Kommunen im Landkreis Harburg.
Die St. Andreas Kirchengemeinde in Hollenstedt weihte Anfang Dezember ihr umfassend saniertes Gemeindehaus ein.
Der für die Unterbringung von Asylbewerbern zuständige Landkreis Harburg beabsichtigt, in einem ehemaligen Seniorenwohnheim in der Gemeinde Appel ca. 50 Personen unterzubringen. Die Anzahl wird für zu hoch gehalten, stattdessen wurde eine Verteilung auf alle Mitgliedsgemeinden angestrebt. Die Samtgemeinde verabschiedete hierzu eine Resolution mit dem Appell, geeigneten Wohnraum bereitzustellen. Zur Unterstützung von Asylbewerbern wurde im Dezember eine „Netzwerkgruppe in der Samtgemeinde Hollenstedt“ gegründet.