Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

Lern- und Aktionsallianz zur Identifizierung von Klima-Anpassungsmaßnahmen an der Este

Wann? 31.03.2014 18:00 Uhr

Wo? Estetalschule, Jahnstraße 8, 21279 Hollenstedt DE
Hochwasser an der Este bei Moisburg (Foto: oh)
Hollenstedt: Estetalschule | bim. Hollenstedt. Im Rahmen des Hochwasser- und Gewässerschutzprojekt KLEE (Klimaanpassung Einzugsgebiet Este) findet am Montag, 31. März, um 18 Uhr in der Estetalschule in Hollenstedt die erste Lern- und Aktionsallianz zur Identifizierung von Klima-Anpassungsmaßnahmen statt. Dabei werden mögliche Hochwasser- und Gewässerschutzmaßnahmen für das Einzugsgebiet der Este in den Landkreisen Harburg und Stade erarbeitet.
Diplom-Ingenieur Josef Oberhofer von der TU Hamburg-Harburg erläutert den geladenen Vertretern aus Kommunen, Naturschutz, Verbänden, Vereinen, Bürgerinitiativen, Institutionen und Behörden den aktuellen Stand des Forschungsprojekts und stellt mögliche Maßnahmen gegen die Auswirkungen des Klimawandels vor.
In einem einstündigen Workshop entwickeln die Teilnehmer anschließend selbst Hochwasser- und Gewässerschutzmaßnahmen in den Themenbereichen „Rückhalt in der Fläche“ („Wasserrückhalt in der Fläche“ beziehungsweise „Sedimentrückhalt in der Fläche“) und „Maßnahmen am Gewässer“ („Stauraumschaffung für den Hochwasserschutz“ beziehungsweise „Wiederherstellung einer naturnahen Morphodynamik“).
Hintergrund: Mit KLEE beschreiten die Landkreise Harburg und Stade sowie die Stadt Buxtehude gemeinsam mit der TuTech Innovation GmbH und der TU Hamburg-Harburg seit vergangenem Jahr neue Wege, um den Hochwasser- und Gewässerschutz an der Este künftig auf ein ganzheitliches Fundament zu stellen.
KLEE, das bis Ende April 2016 läuft, hat das Ziel, ein detailliertes Maßnahmenkonzept zur Anpassung an den Klimawandel für das Einzugsgebiet der Este in den Landkreisen Harburg und Stade zu entwickeln. Der Katalog erhebt keinen rechtsverbindlichen Umsetzungsanspruch, sondern stellt eine gemeinsame Absichtserklärung dar. Über die Umsetzung der Maßnahmen entscheiden nach Abschluss des Projekts die zuständigen politischen Gremien.