Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

Tolles Jubiläum: Horst Seehagel arbeitet seit 50 Jahren im selben Betrieb

Horst Seehagel ist seit 50 Jahren für die Firma Beneke unterwegs
 
Wandern ist sein großes Hobby: Zusammen mit Sohn Stefan (li) ist Horst Seehagel den gesamten Heidschuckenweg gewandert (Foto: privat)
mi. Moisburg. An die Rente denkt Horst Seehagel (79) noch lange nicht. Obwohl er schon längst den Ruhestand erreicht hat, ist er auf eigenen Wunsch immer noch für seinen Arbeitgeber im Einsatz: Ein halbes Jahrhundert, so lange ist der Elektroinstallateurmeister schon beim Unternehmen Beneke GmbH aus Moisburg beschäftigt. Fast genau vor 50 Jahren, am 1. April 1967, hatte er seinen ersten Arbeitstag in dem Unternehmen für Elektroinstallationsdienstleistungen, Hausgeräte und EDV.
„Ich erinnere mich noch genau an meinen ersten Arbeitstag, ich bin mit dem damaligen Chef, Herrn Beneke, mitgefahren. Fast 20 Störungen an Waschmaschinen mussten behoben werden.“ Heute, 50 Jahre später, fährt Horst Beneke immer noch für die Firma Beneke raus, allerdings um die Elektrik für über 700 Mehrfamilienhäuser in Schuss zu halten.
Horst Seehagels beruflicher Werdegang begann 1954 in Amelinghausen, dort ging er bei der Firma Otto Ehlers als Elektroinstallateur in die Lehre. Nach der Gesellenprüfung, die er mit sehr gut bestand und damit bester Geselle im Handwerkskammerbezirk wurde, kam der Wehrdienst in Hamburg, danach eine Stelle bei der Firma Mittendorf in Wilhelmsburg. Es folgte die Meisterschule in Oldenburg, dann der Wechsel zur Constructa GmbH in Sinstorf. Als die ihren Sitz nach Düsseldorf verlagert, übernimmt die Firma Beneke den Firmensitz. Hier hat Horst Seehagel am 1. April 1967 seinen ersten Arbeitstag. Schnell merkt er: Das wird ein Bund fürs (Berufs)leben. „In der ganzen Zeit habe ich nie darüber nachgedacht, zu wechseln. Das Arbeitsklima hier ist einmalig. Ich kann wirklich nichts Negatives sagen“, so Horst Seehagel. Bei seiner Arbeit ist Horst Seehagel Teamwork sehr wichtig. Deswegen bedankt er sich auch ganz herzlich bei den Hausmeistern Eckhard Matthies und Uwe Koch (den Hausmeistern der Objekte, die er betreut) für die gute Zusammenarbeit. Langweilig sei ihm die Arbeit nie geworden. Im Gegenteil, er habe manch Spannendes erlebt. Einmal musste er zum Beispiel bei einem Wohnungsbrand die Elektrik abschalten. „Es brannte schon sehr stark, aber so lange noch Strom floss, waren die Löscharbeiten zu gefährlich. Ich bin dann in das Gebäude und habe im letzten Moment alles abgeschaltet,“ erinnert sich Horst Seehagel.
Auch sein Arbeitgeber schätzt den Einsatz des langjährigen Mitarbeiters sehr. Geschäftsführer Hans-Wilhelm Voth betont: „Mitarbeiter wie Herr Seehagel sind eine Bereicherung für unsere Firma. Über viele Jahre wurde Vertrauen in die Zuverlässigkeit und das handwerkliche Geschick aufgebaut. Wir sind froh über die langjährigen Mitarbeiter, die mit persönlichem Einsatz und Engagement eine Stütze des Betriebes sind.“
Doch wer glaubt, Horst Seehagel ist nur mit seiner Firma verheiratet, der liegt falsch. Mit seiner Frau Erika hat er zwei erwachsene Kinder und zwei Enkelkinder. In seiner Freizeit entspannt sich Horst Seehagel bei ausgedehnten Wanderungen durch die Heide rund um seinen Wohnort Fischbek, am liebsten gemeinsam mit den Enkelkindern. Mit seinem Sohn Stefan hat Horst Seehagel den gesamten Heidschnuckenweg abgewandert. Die Erlebnisse hat er in mehreren Fotobüchern festgehalten. „Das ist mein zweites großes Hobby“, verrät er. Sein Meisterstück: Das Fotobuch zum 50-jährigen Bestehen der Firma Beneke 2015.
Aufzuhören zu arbeiten, da­ran denke er noch nicht. Sollte es irgendwann doch so weit sein, dann bleiben ihm auf jeden Fall viele schöne Erinnerungen: An seine Arbeit, an tolle Chefs, verlässliche Kollegen und an gemeinsame Ausflüge mit der Firma etwa zur CeBit nach Hannover, zum Boßeln oder zur Schnapsbrennerei in York. Wer kann das schon von seinem Berufsleben behaupten.