Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

Zukunft der Bücherei Moisburg ist ungewiss / Bürger sollen Wünsche auf Fragebogen äußern

Wiebke Diercks wünscht sich mehr Zuspruch für die Moisburger Bücherei
bim. Moisburg. Identische Öffnungszeiten der Büchereien in Hollenstedt und in Moisburg, dazu ein fast identischer Bücher- und Medienbestand. Das sind laut Wiebke Diercks, Leiterin der Büchereien der Samtgemeinde Hollenstedt, Gründe, weshalb die Besucher- und Ausleihzahlen in der Moisburger Bücherei im Amtshaus rückläufig sind. „Es geht jetzt darum, in welcher Form wir die Bücherei in Moisburg erhalten“, sagt die Diplom-Bibliothekarin. Sie hat deshalb jetzt einen Fragebogen initiiert und an rund 700 Haushalte verteilen lassen, um u.a. zu erfahren, welche Bücher und Dienstleistungen sich potenzielle Nutzer in der Bücherei wünschen.
Außerdem hat sie in Zusammenarbeit mit dem Förderverein zwei tolle Veranstaltungen geplant: Am Samstag, 28. Mai, um 19.30 Uhr ist der Tatortprofiler Axel Petermann für eine Lesung zu Gast. Eintritt: 8 Euro. Am Montag, 30. Mai, um 15.30 Uhr findet ein Workshop im Scrappen (Kollagen aus verschiedenen Materialien herstellen) und Stempeln für Kinder ab zehn Jahren statt. Teilnahmegebühr: 10 Euro inklusive Materialien. Bereits ab 15 Uhr besteht Gelegenheit, die Bücherei bei Kaffee und Keksen kennenzulernen. Karten für beide Veranstaltungen gibt es in den Büchereien Moisburg und Hollenstedt sowie in der Bäckerei Johannsen. Wer an diesen beiden Tagen in die Bücherei im Amtshaus kommt, erhält für sechs Monate einen kostenlosen Bücherei-Ausweis.
Eine Veranstaltungsreihe wird es wegen mangelnder Resonanz in dieser Form bald nicht mehr geben: Das Bilderbuchkino findet am 2. Juni um 16 Uhr zum letzten Mal im Amtshaus statt, wenn die Geschichte „Drei miese, fiese Kerle“ vorgelesen wird. Ab 15 Uhr gibt es ein kleines Kuchenbuffet, ab 16.30 Uhr können sich Kinder schminken lassen und mit Papptellern basteln.
Da die kleinen Leser nicht in die Bücherei kommen, werden die Vorleserinnen künftig einmal im Monat in die Kindergärten nach Hollenstedt, Regesbostel, Dierstorf und Moisburg und später auch Appel kommen, um den Jüngsten dort vorzulesen.
Sollten die Moisburger ihrer Bücherei keine Chance geben, könnte es sein, dass Wiebke Diercks dem Kulturausschuss im Herbst empfehlen muss, die Einrichtung zu schließen, was ihr sehr schwer fallen würde. „Auch Samtgemeinde-Bürgermeister Heiner Albers legt Wert auf eine Angebotsvielfalt in den Dörfern“, sagt sie. Dafür müsse die Samtgemeinde aber auch Geld für einen neuen Bestand in die Hand nehmen.
Wiebke Diercks will auf alle Fälle nicht kampflos aufgeben.