Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

Zweite Runde der Dorferneuerung

Wird erneuert und saniert: die Wenzendorfer Straße

Dorfgemeinschaftshaus und größere Straßenbaumaßnahmen in den Ortsteilen haben Priorität

gb. Wenzendorf. Die Dorferneuerung in der Gemeinde Wenzendorf geht in die zweite Runde. Das ehrgeizige Projekt war nach der Realisierung der ersten Vorhaben durch das Auslaufen des entsprechenden Förderprogramms Mitte 2014 in Stocken geraten. Nachdem, wie bereits berichtet, die Umgestaltung des Kriegerdenkmals und die Erneuerung der Straße in Klauenburg abgeschlossen ist, sowie die geplante Querungshilfe der B3 Höhe Klauenburg beantragt wurde, beriet der Gemeinderat in seiner jüngsten Sitzung die Vorbereitung weiterer Förderanträge. Ganz oben auf der Agenda steht nun die Straßenraumgestaltung
sowie die Reglementierung von Oberflächenwasser im Bereich der Ortslage von Wennerstorf. Hier soll zudem im Bereich des Museumsbauernhofes ein zentraler Platz mit Informations- und Aufenthaltsbereich entstehen. In der „Wenzendorfer Straße“ sowie am „Dangerser Weg“ ist ebenfalls die Erneuerung und Neugestaltung von Straßenraum geplant. Allein für das Maßnahmenpaket in Wennerstorf sind vorläufig insgesamt 1.025.000 Euro kalkuliert. In Dierstorf soll als erstes die Erneuerung des Straßenraumes „Zum Eckernkamp/Postallee“ mit Kosten in der Größenordnung von rund 250.000 Euro umgesetzt werden. In Wenzendorf ist die Straßenraumerneuerung mit Gehweg und die Reglementierung von Oberflächenwasser „Am Beckerberg“ vorgesehen. Kostenpunkt dieser Maßnahme: 200.000 Euro. Für diese Projekte sollen bis Februar 2016 die entsprechenden Fördermittel beantragt werden.

Drei weitere Projekte sollen im Jahr 2016 in die Planung gehen. Dabei handelt es sich zum einen um den mit 700.000 Euro veranschlagten Ausbau des Dorfgemeinschaftshauses und einer entsprechenden Gehwegverbindung bis zum Sportplatz. Weitere Maßnahmen sind die Erneuerung des Straßenraums „Am Schäferstieg“, dessen Einmündung umgestaltet, und in diesem Bereich ein zentraler Buswartebereich eingerichtet werden soll. Im Zuge der K 40 sollen die Gehwege erneuert, die Ortseinfahrten betont und eine Querungshilfe geschaffen werden. Für dieses Maßnahmenpaket werden insgesamt 950.000 Euro an Baukosten veranschlagt. „Wir haben uns im Rat für einen ambitionierten Zeitplan entschieden. Ob wir ihn tatsächlich einhalten können, wird sich bis Ende Januar herausstellen“, sagt Bürgermeister Manfred Cohrs (Wählergemeinschaft Wenzendorf).
Als finanzstarke Gemeinde kann Wenzendorf mit Fördermitteln in Höhe von 33 Prozent im Rahmen des Dorferneuerungsprogramms, sowie weiteren zehn Prozent aus den Fördertöpfen des Regionalparks Rosengarten rechnen.
- Private Vorhaben, deren Förderhöchstsumme auf 50.000 Euro pro Objekt erhöht wurde, werden hingegen mit 25 Prozent gefördert. Ortsplaner Volker Warnecke weist private Investoren ausdrücklich darauf hin, dass sie ihre Anträge bis zum 15. Februar 2016 bei der zuständigen Förderbehörde (ArL Lüneburg) einreichen müssen.