Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

2,3 Millionen als Doppelhaushalt

Große Bauprojekte im Rahmen der Dorferneuerung schlagen sich im Etat nieder

gb. Wenzendorf. Das Interesse an der jüngsten Wenzendorfer Gemeinderatssitzung war groß. Knapp 40 Bürger waren erschienen, um sich über den Fortgang des Dorferneuerungsprogramms zu informieren. Vordringlich ging es dabei um die weitere Beantragung von Fördermitteln. Für den Ortsteil Wennerstorf soll der Projektantrag dahingehend gestellt werden, dass sowohl die problematische Oberflächenentwässerung wie auch die Straßenraumsanierung Gegenstand der Dorferneuerung werden. Das gleiche gilt für die Eckernkamp und Postallee in Dierstorf. Für den Wenzendorfer „Beckerberg“ soll ein entsprechender Antrag erst im Jahr 2017 gestellt werden. Hier soll die Sanierung des Straßenraumes nun bis zum Seniorenheim ausgeweitet werden. Zusätzlich soll in diesem Bereich ein abgegrenzter Gehweg entstehen. Mit dieser Planerweiterung soll mehr Sicherheit für die Heimbewohner geschaffen werden. Als positiv bewertet der Rat den Nebeneffekt der zeitlichen Kostenstreckung, die den nun gestiegenen Kostenrahmen abfedern wird. Ein weiterer Tagesordnungspunkt war die Straßenbeleuchtung im Ortsteil Dierstorf-Heide, für die ein Haushaltsansatz in Höhe von 200.000 Euro geschaffen wurde. Ob diese Maßnahme auch tatsächlich umgesetzt wird, soll eine Befragung der Anlieger der Straßen „Max-Schmeling-Weg“, „Hasenkamp“ und „Wennerstorfer Kirchweg“ ergeben.
Forciert werden sollen die Planungen die Erweiterung des Dorfgemeinschaftshauses, für deren Realisation man sich in Wenzendorf gute Chancen ausrechnet. Die Vielzahl der Bauprojekte schlägt sich auch im Etat nieder. Mit einem Gesamtvolumen von jeweils ca. 2,3 Mio. Euro fällt der Doppelhaushalt für 2016 und 2017 aus.
„Nachdem von Seiten der Landesregierung in 2015 keine Fördermittel für die Dorferneuerung bereitgestellt wurden, freue ich mich, dass wir in 2016 nun gleich für mehrere Projekte unseres Dorferneuerungsplans Fördermittel beantragen können“, sagt Bürgermeister Manfred Cohrs (WGW). Mit einer Entscheidung über die Zuschussgewährung und Realisierung der Pläne sei im späten Frühjahr zu rechnen