Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

Heiner Albers gibt Kandidatur bekannt

Sieht sich als Teamplayer: Heiner Albers

Kommunalpolitisches Schwergewicht tritt zur Wahl des Samtgemeindebürgermeisters an

gb. Hollenstedt. Heiner Albers bewirbt sich um das Amt des Hollenstedter Samtgemeindebürgermeisters. Damit tritt ein kommunalpolitisches Schwergewicht gegen den von der CDU nominierten parteilosen Mike Wille an. "Ich bin ein Teamplayer und möchte alle Menschen bei meiner Arbeit mitnehmen", sagt der ebenfalls parteilose 48-Jährige, der von den Wählergemeinschaften der Samtgemeinde in seiner Kandidatur unterstützt wird. Der diplomierte Sozialpädagoge leitet als Geschäftsführer zwei gemeinnützige Unternehmen in Neu Wulmstorf.
Seit 18 Jahren gehört Heiner Albers dem Hollenstedter Gemeinderat an. Als stellvertretender Ortsbürgermeister tritt er seit zwölf Jahren in die Fußstapfen seines Vaters Heinrich, der die Geschicke der Gemeinde in den Nachkriegsjahren lenkte. Einen Namen machte sich Heiner Albers auch als Organisator des Herbst- und des Weihnachtsmarktes sowie des örtlichen Wochenmarktes und Mitorganisator des Jugendtreffs. Albers hob zudem auch die Verleihung des Bürgerpreises aus der Taufe. Darüber hinaus gehört der Amtsbewerber seit 2011 dem Kreistag an, ist dort Mitglied im Feuerschutz- und Ordnungsausschuss sowie der sozialpolitische Sprecher der Wählergemeinschaftsfraktion.
Nun möchte das Hollenstedter Urgestein das Amt des derzeitigen Verwaltungschefs Uwe Rennwald übernehmen, dessen Stellvertreter er bereits ist, und der sich, wie bereits berichtet, nicht zur Wiederwahl als Samtgemeindebürgermeister stellt. In seinen zahlreichen Ämtern hat Heiner Albers wichtige kommunalpolitische Entscheidungen mitgetragen. Er gehört dem Verwaltungsausschuss der Samtgemeinde an, und ist Vorsitzender des Sozialausschusses.
"Mein oberstes Ziel ist die Erhaltung der Infrastruktur der Samtgemeinde", sagt Heiner Albers. Um das zu erreichen, strebt er eine engere Zusammenarbeit der Mitgliedsgemeinden an. Einsetzen will er sich für das Fortbestehen der Grundschulen in Moisburg und Trelde. Zudem drängt er auf eine schnelle Entscheidung für den Neubau einer Kinderkrippe in Moisburg, ein Zukunftskonzept für alte Bauten wie das Freibad und gebündelte Anstrengungen zur Einrichtung eines Anrufsammeltaxis. Im Hinblick auf eine älter werdende Bevölkerung strebt Albers eine "rollende Samtgemeindeverwaltung" an, die auch in den Mitgliedsgemeinden Sprechzeiten abhalten soll.
"Der schlechteste Politiker und Verwaltungschef ist der, der sich nicht zuständig fühlt", lautet die Maxime von Heiner Albers. Deshalb hat er sich auch auf die Fahne geschrieben, die Bürger im Kampf gegen den Autobahnlärm zu unterstützen. Als Chef will er die hohe Fachkompetenz der Mitarbeiter und deren Verantwortlichkeit bestärken.
In seiner Freizeit entspannt sich der ledige Vater einer zehn Jahre alten Tochter, die er als sein größtes Geschenk sieht, an den Forellenteichen seines weitläufigen Grundstückes.
Die Wahl des Samtgemeindebürgermeisters findet am 22. September statt, Kandidaten können sich noch bis zum 5. August bewerben.