Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

Keine Flüchtlingsunterbringung in der Turnhalle auf dem Gelände der Hollenstedter Grundschule!

Hat allen Grund zum Strahlen: Heiner Albers
bim. Hollenstedt. "Die Günter-Wendisch-Halle als mögliche befristete Notunterkunft ist Geschichte", berichtet Hollenstedts Samtgemeinde-Bürgermeister Heiner Albers. Er ist erleichtert, dass in der Turnhalle auf dem Gelände der der Glockenberg-Grundschule nun doch keine Flüchtlinge untergebracht werden müssen. Wie berichtet, hatte er die Turnhalle stets als "Blan B" bezeichnet.
Nun greift Albers' "Plan A", eine Halle eines privaten Besitzers fernab der Schulen in der Samtgemeinde. "Die private Halle wurde bereits am Montag vom Landkreis besichtigt und als geeignet eingestuft, ein Pachtvertrag wird kurzfristig abgeschlossen", so Albers. Ein entsprechender schriftlicher Beschluss des Samtgemeindeausschusses werde gerade eingeholt.
"Auch wenn eine konkrete Notbelegung der Sporthalle noch nicht absehbar war, freuen wir uns, dass der Schul- und Sportbetrieb nun ohne Einschränkung weiter gehen kann", heißt es in dem Brief von Heiner Albers und Glockenbergschulleiter Dirk Stoßmeister an die Eltern.
• Am Montag, 14. Dezember, um 19 Uhr findet in der Aula der Estetalschule ein Informationsabend zum Thema "Flüchtlingsunterbringung in der Samtgemeinde Hollenstedt" statt.