Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

Minister Lies reagiert nicht auf Einladung zur „Hörprobe“ nach Hollenstedt

Wann? 30.05.2017 19:00 Uhr

Wo? Hollenstedter Hof, Am Markt 1, 21279 Hollenstedt DE
Hollenstedt: Hollenstedter Hof | bim. Hollenstedt. Ist das kleine Hollenstedt zu weit weg von der Landeshauptstadt Hannover? Oder hat der Verkehrs- und Wirtschaftsminister Olaf Lies das Dörfchen nicht auf dem Zettel, weil es in dem von ihm schon einmal vergessenen Landkreis Harburg liegt? Wohl nur so ist es zu erklären, dass der Minister bislang nicht auf eine Einladung des CDU-Landtagsabgeordneten Heiner Schönecke zur „Hörprobe“ reagiert hat.
Wie berichtet, hatte Heiner Schönecke die Einladung bereits im März ausgesprochen, nachdem sich Anwohner seit dem sechsspurigen Ausbau der A1 über eine gestiegene Lärmbelastung beschweren. Olaf Lies soll sich einmal persönlich von der Situation vor Ort ein „Bild“ machen.
Auch Hollenstedts Samtgemeinde-Bürgermeister Heiner Albers hat mit einem weiteren Schreiben vom 4. April den Minister nochmals auf die Lärmsituation in der Samtgemeinde Hollenstedt hingewiesen und ihn ebenfalls eingeladen.
Eine weitere Einladung erhielt der Minister mit Schreiben vom 24. April von der Bürgerinitiative „Lärmschutz A1 Hollenstedt“.
„Leider gibt es bis heute keine Antworten auf diese Einladungen“, bedauert die Bürgerinitiative.
• Das nächste Treffen der Bürgerinitiative (BI) „Lärmschutz A1 Hollenstedt“ findet am 30. Mai um 19 Uhr im Gästezimmer 2 im „Hollenstedter Hof“ statt. Dann geht es um eine „Analyse der Forschung über Agglomeratmarkierungen“, also der riffeligen Markierungen, die beim Überfahren zusätzlichen Lärm verursachen.
• Auf ihrer Homepage bi-lärmschutz-hollenstedt.de/ hat die BI zudem ein Foto von einer Bürgerinitiative aus Brandenburg gepostet, das beweist, dass andere Bundesländer zum Schutz der Anwohner vor Autobahnlärm durchaus Geschwindigkeitsbegrenzungen anordnen, wie sie auch die Hollenstedter BI fordert.