Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

Wie beim echten Chef / Bewerbungstag will Schüler aufs Berufsleben vorbereiten

Cherin Ahmado im Vorstellungsgespräch bei Sascha Rothe von der Sparkasse Harburg-Buxtehude
mi. Buchholz. „Sprecht nicht so viel im Konjunktiv, das wirkt unsicher. Sagt nicht immer, ich interessiere mich, das ist eine nichtssagende Floskel. Und wenn ihr nach euren Schwächen gefragt werdet, sagt bitte nicht, dass ihr „respektlos“ seid - auch wenn ihr das Gefühl habt, das dass zutrifft, formuliert es anders.“ Sascha Rothe von der Sparkasse Harburg-Buxtehude blickt in die Runde, zehn Neuntklässler - die meisten adrett mit Hemd oder Bluse bekleidet - hören dem „Banker“ aufmerksam zu. Die Sparkasse war eines der Unternehmen, die jetzt an der Realschule am Kattenberge am „Bewerbungstag“ echte Bewerbungssituationen mit den Schülern simulierten.
Den Bewerbungstag gibt es an der Realschule schon seit fast zwanzig Jahren. Das Konzept ist einfach: Verschiedenste Firmen und Unternehmen aus der Region besuchen die Schule und führen dort mit kleinen Schülergruppen simulierte Vorstellungsgespräche, geben Tipps zur Bewerbung und informieren über ihre Tätigkeitsfelder. Die Idee dahinter: Nicht in erster Linie die Firmen, sondern die Schüler sollen sich präsentieren. In gespielten Bewerbungsgesprächen lernen sie, welche „Dos und Dont´s“ bei der Vorstellung in einem Betrieb zu beachten sind.
„Ziel des Bewerbungstags ist es, den Schülern die Kompetenzen zu vermitteln, die sie später benötigen, um in einer Bewerbungssituation zu bestehen“, erklärt Lasse Gezeck. Als Fachbereichsleiter für Wirtschaft und Berufsorientierung obliegt ihm die Organisation des Bewerbungstags. Das Besondere an dem Tag sei, dass die Jugendlichen - im Gegensatz zu manch anderem Bewerbungstraining - mit den Personalern existierender Firmen sprechen. „Dadurch ist die Situation viel authentischer, die Gespräche kommen einer realen Vorstellungsgrunde in einem Unternehmen schon sehr nahe“, erklärt der Pädagoge. Und noch einen Vorteil sieht Gezeck: So habe es einfach mehr Effekt, wenn statt Eltern oder Lehrern ein Personaler einen Schüler zum Beispiel auf seine nicht angemessene Kleidung hinweise.
Drei Firmen muss sich jeder Schüler aussuchen, die er am Bewerbungstag besucht. Zu den Gesprächsrunden bringen die Schüler eine komplette Bewerbung samt Zeugnissen mit. Am Ende erhalten die Teilnehmer ein ausführliches Feedback zu ihren Unterlagen und zum Auftreten in den Gesprächsrunden.
Bei Cherin Ahmado (15) kommt die Idee gut an. „Ich habe heute sehr viel Nützliches zum Thema Bewerbung und Vorstellung erfahren, außerdem viele Informationen zur Sparkasse Harburg-Buxtehude erhalten“, sagt die Fünfzehnjährige, die jetzt überlegt, sich bei dem Kreditinstitut zu bewerben.
„Auch für uns als Sparkasse ist der Bewerbungstag eine gute Möglichkeit, uns zu präsentieren“, sagt Sascha Rothe. Gerade die Realschulen seien dabei interessant. Sascha Rothe: „Wir können den Jugendlichen hier vermitteln: Bewerbt euch, wir suchen nicht nur Abiturienten.“