Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

Einstand nach Maß für Julia Fritsche

Neuzugang Julia Fritsche (li.), die sich von der Hildesheimerin Ivonne Krängel nicht stoppen ließ, steuerte achte Tore zum Hollenstedter 34:28-Heimsieg bei

HANDBALL: TuS Jahn Hollenstedt gewinnt – und die HSG Heidmark verliert

(cc). Ausgelassen feierten Hollenstedts Handball-Frauen ihren Triumph. Sie haben im Heimspiel der Oberliga Niedersachsen vor mehr als 200 Fans die Eintracht Hildesheim mit 34:28 (20:14) Toren bezwungen. Damit konnte TuS Jahn seinen zweiten Platz in der Tabelle auf 20:4 Punkte ausbauen. Fast zeitgleich verlor der bis dato ungeschlagene Tabellenführer HSG Heidmark (21:3 Punkte) überraschend mit 23:28 beim HV Lüneburg.
Bis zum 8:9 war Hildesheim in der Anfangsphase des Spiel noch dran. Dann wechselte Hollenstedts Trainer Lars Dammann seinen Neuzugang Julia Fritsche ein, die mächtig Schwung in die Partie brachte. Schon zum Ende der ersten Halbzeit erhöhte Hollenstedt das Tempo und erhöhte über ein 15:10 zum leistungsgerechten 20:14-Halbzeitstand.
Nach dem Seitenwechsel erzielte Katharina Krohn den Treffer zum 24:16, obwohl Hollenstedt in dieser Phase in doppelter Unterzahl spielte. Anschließend gelang es zwar noch Hildesheim, auf 24:28 zu verkürzen, aber am Ende fuhr der Gastgeber einen verdienten 34:28-Heimsieg ein. Die besten Werferinnen für Hollenstedt waren Dina Bergmane-Versakova (9), und Neuzugang Julia Fritsche (8 Tore).