Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

Hochverdienter Punktgewinn gegen Tabellenzweiten

Julia Fritsche (li.) erhöht per Sprungwurf für Hollenstedt. Die torgefährliche Rückraumschützin des TuS Jahn steuerte insgesamt drei Treffer zum 26:26-Remis gegen Henstedt-Ulzburg bei

HANDBALL: Drittliga-Aufsteiger Hollenstedt spielt 26:26 gegen Henstedt-Ulzburg

(cc). Im Heimspiel der dritten Handball-Liga Nord wurden die treuen TuS Jahn-Fans endlich mal richtig verwöhnt. Gegen den Tabellenzweiten und Meisterschaftsfavoriten SV Henstedt-Ulzburg lieferten Hollenstedts Handballfrauen einen hervorragenden Kampf, überzeugten 60 Minuten auch spielerisch auf ganzer Linie und ergatterten beim 26:26 (13:12)-Remis hoch verdient einen Punkt. „Ein tolles Spiel - vor allem in der Defensive“, lobte TuS Jahn-Trainer Lars Dammann sein Team.
In der Euphorie über den kaum für möglich gehaltenen Punktgewinn gegen den Tabellenzweiten offenbarte Lars Dammann sogar seine geheime Hoffnung nach dem Spiel: „Ich würde mich nicht wundern, wenn Spitzenreiter Hannover-Badenstedt uns in der kommenden Woche als kleines Dankeschön eine Kiste Bier schickt.“
Auch wenn sich bei allen TuS Jahn-Fans das 26:26-Unentschieden wie ein Sieg anfühlte, und der Coach mit dem erzielten Ergebnis mehr als zufrieden sein konnte, war es vor allem Hollenstedts überragende Torfrau Dorit Schwanke, die ihre Tränen nicht verbergen konnte. Kein Wunder, denn ihre Mannschaft schrammte nur hauchdünn an einer kompletten Sensation vorbei. „Es hat das berühmte Quäntchen Glück zum Sieg gefehlt“, resümierte der Trainer. Denn sein Team lag auch noch in der Schlussphase der Partie einige Male in Führung. Übrigends: Kreisläuferin Eileen Volkmann und ihre Teamgefährtin und Rückraumspielerin Katharina Krohn hatten am Heimspieltag Geburtstag – wurden beide 26 Jahre alt.
Der Spielverlauf: Von Anfang an präsentierten sich die Gastgeberinnen in prächtiger Torlaune – lagen mit 7:4, 10:7 und 12:9 in Front. Doch zum Ende des ersten Durchgangs konnte Henstedt-Ulzburg auf 12:13 verkürzen.
Auch nach dem Seitenwechsel erkämpfte sich Hollenstedt aus einer sicheren Abwehr heraus eine 18:15-Führung. Zehn Minuten vor Schluss hatte der Tabellenzweite aber den Treffer zum 21:21-Ausgleich erzielt. In der Schlussphase der Partie erzielte Julia Lupke sogar in Unterzahl das 26:25 für Hollenstedt. Auch den folgenden Strafwurf, konnte die Hollenstedter Torfrau Dorit Schwanke parieren. Aber beim nächsten Angriff kam Henstedt-Ulzburg zum 26:26-Ausgleich. Zuvor hatte Eileen Volkmann den Ball beim Anwurf versehendlich Julia Lupke auf den Fuß geworfen, und so das Gästeteam unabsichtlich in in Ballbesitz gebracht.
Insgesamt sechs Strafwürfe bekamen die Gäste in den letzten zehn Spielminuten der Partie von den beiden Schiedsrichterinnen Mona Dekarz und Friederike Garbers vom MTV Eyendorf zugesprochen. „Die Fehler der Schiedsrichterinnen hielten sich aber auf beiden Seiten die Waage“, meinte Lars Dammann nach dem Schlusspfiff.
• Die Tore für den TuS Jahn Hollenstedt erzielten: Eileen Volkmann (7), Dina Bergmane-Versakova (7/4), Julia Lupke (5), Julia Fritsche (3), Rika Bremer (2), Katharina Krohn, und Marie Kaiser (je 1 Tor).