Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

Büro-Anbau in Horneburg niedergebrannt

Dichte Rauchwolken über dem brennenden Büro (Foto: Polizei Stade)

50.000 Euro Sachschaden / Defekte Heizung könnte Ursache des Feuers sein

tp. Horneburg. Um kurz nach 8 Uhr schrillte am Samstagmorgen, 26. September, bei den Feuerwehrleuten in Horneburg der Alarmmelder. Am "Vordamm" stand der Holzanbau einer Gewerbehalle in hellen Flammen, eine dunkle Rauchwolke war über dem Himmel zu sehen. Durch den schnellen Löschangriff wurde ein Übergreifen der Flammen von dem in Vollbrand stehenden Holzbau auf die Halle verhindert.

Auf dem Dach mussten die Feuerwehrleute das Gebäude öffnen, um an die Brandnester heranzukommen. An dem als Büro genutzten Anbau, an einem Heizöltank sowie einer Zentralheizung im Nebengebäude entstand ein Sachschaden in Höhe von rund 50.000 Euro.

Nach den ersten Erkenntnissen der Tatortermittler der Polizei Stade hatte der Besitzer (56) des Geländes gegen 8 Uhr sein Büro betreten und die Heizung angestellt. Als er kurze Zeit später in den Raum zurückkehren wollte, stand das Büro schon in Brand. Er hatte zunächst versucht, die Flammen mit einem Feuerlöscher zu bekämpfen. Als dies misslang, setzte er sofort den den Notruf ab.

Verletzt wurde niemand. Der vorsorglich alarmierte Rettungsdienst der Rotkreuz-Bereitschaft in Buxtehude brauchte nicht einzugreifen.