Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

Bahnhof in Agathenburg wird attraktiver

Das Bahnhofsgelände in Agathenburg soll attraktiver werden.
at. Agathenburg. Die Parkplatzsituation am Agathenburger Bahnhof wird sich bald entspannen: Der Gemeinderat plant 31 neue Pkw-Parkplätze auf der gegenüberliegenden Bahnseite. Das Gremium stimmte entsprechenden Planungen kürzlich zu. Neben der neuen Stellfläche für Autos entstehen auf der Ortsseite 32 überdachte Fahrradstellplätze und an der Bahnhofstraße eine neue Bushaltestellen.
"Der Bahnhof Agathenburg liegt günstig für Pendler", sagte Bauamtsleiter Roger Courtault auf WOCHENBLATT-Nachfrage. Der Weg zum Stader Airbus-Werk sei wesentlich kürzer und bringe eine Zeitersparnis für die Reisenden aus und auch nach Hamburg. Darüber hinaus gibt es Planungen, eine Buslinie zum Airbus-Werk einzurichten.

Der aktuellen Parkplatzsituation muss dringend Abhilfe geschaffen werden. Zurzeit gibt es acht Pkw-Plätze, die sehr gefragt sind. Sind die Abstellflächen belegt, weichen viele Autofahrer auf die Straßen in der Umgebung aus. Landwirtschaftliche Fahrzeuge haben es teilweise schwer, daran vorbeizukommen.

Die Kosten für das Vorhaben belaufen sich auf rund 550.000 Euro. Die Gemeinde hofft auf eine Förderung durch die Niedersächsische Landesnahverkehrsgesellschaft (LNVG) und die Metropolregion Hamburg-Niedersachsen, so Roger Courtault. Gefördert werden maximal 75 Prozent der Summe, die Gemeinde müsste also mindestens 70.000 Euro zusteuern. Entsprechende Mittel seien im Haushalt 2014 bereitgestellt. Sollten die Förderanträge noch in diesem Jahr bewilligt werden, könnte die Verwaltung am Ende des Jahres mit dem Ausschreibungsverfahren beginnen. Baubeginn wird frühestens im nächsten Frühjahr sein.

Der Gemeinderat hatte bereits vor einem Jahr Planungen für die Umgestaltung des Bahnhofs zugestimmt. Diesen ersten Plan musste die Politiker aber wieder verwerfen, weil ein Grundstück laut Courtault nicht mehr zum Verkauf stand. Damals wollte das Gremium mehr als 80 Parkplätze schaffen. Zusätzlich zu den geplanten 31 Pkw-Parkplätzen sei es aber jederzeit möglich, in einzelnen Bauabschnitten jeweils 16 weitere Stellflächen zu bauen.