Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

"Die Burg" ist bald Geschichte

Arbeiten am ehemaligen Bordell in Agathenburg sind voraussichtlich im Herbst abgeschlossen

at. Agathenburg. Die Sanierungsarbeiten am ehemaligen Bordell "Die Burg" in Agathenburg geht los. Um die historische Fassade des ortsprägenden Gebäudes ist bereits ein Bauzaun gezogen. In diesem Jahr soll sie wieder in neuem Glanz erstrahlen.
"Es fehlen noch die entsprechenden Baugenehmigungen vom Landkreis Stade", sagt Architekt Christoph Frenzel aus Buxtehude. Um keine Zeit zu verlieren, würden aber schon einige vorbereitende Arbeiten durchgeführt, für die keine Genehmigung vorliegen müsse. Sobald alle Papiere vollständig da sind, starten die Handwerker sofort mit der Sanierung. "Wir wollen im Herbst fertig sein", sagt Frenzel.
Im Zuge des Umbaus entstehen im Hauptgebäude zehn Apartments, im Hinterhaus stehen später sechs weitere zur Vermietung zur Verfügung. Handwerker oder Handwerksbetriebe nehmen die Herberge mit hotelähnlichen Leistungen gern in Anspruch. "Boardinghouse" heißt dieses Beherbergungsprinzip. Die Kosten für die Sanierung des Hauses beträgt rund eine Million Euro. Bevor aus der "Burg" ein Bordell wurde, war es die Dorfkneipe mit dem Namen "Meyers Gasthof" und ein beliebter Treffpunkt für die Bürger des Ortes.
Wie berichtet, hat eine Investorengruppe den ehemaligen "Puff" vor rund einem Jahr gekauft. Auch die Gemeinde Agathenburg hatte mit dem Gedanken gespielt, das Gebäude zu erwerben - vor allem um zu verhindern, dass ein neuer Eigentümer den Bordellbetrieb weiterführt. Der Rat hatte kurzfristig Geld bereitgestellt.
Gemeindebürgermeister Gerd Allers (WGA) freut sich, dass die Verantwortung für "Die Burg" in seriösen Händen liegt. "Ich und die übrigen Ratsmitglieder sind sehr zuversichtlich, dass alles gut laufen wird", sagte Allers gegenüber dem WOCHENBLATT. Das Gremium sei über die Renovierungen stets informiert worden. "Das Haus wird sich nach der Renovierung wunderbar in das Ortsbild einfügen", so Allers.
Auch die Samtgemeinde Horneburg ist erleichtert, dass es Rotlicht-Etablissement weniger in Horneburg gibt. Es liegen etliche Bordelle an der Bundesstraße 73 und damit auch in der Samtgemeinde.