Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

Fernöstliche Köstlichkeiten

Tam erklärt Uschi Blech wie die vietnamesischen Frühlingsrollen in der Frittierpfanne zubereitet werden.
Thi Tam Duong (23) lebt ein Jahr in Horneburg und engagiert sich im Freiwilligenzentrum - kochen inklusive

at. Horneburg. Konzentriert schaut Hobby-Köchin Thi Tam Duong (23) in die Pfanne. "Das Geheimnis ist, die Frühlingsrollen goldgelb zu braten", sagt die Vietnamesin. Tam, wie sie von allen genannt wird, kochte im Mehrgenerationenhaus (MGH) in Horneburg Wan Tan-Suppe, vietnamesische Frühlingsrolen und als Nachtisch Äpfel und Bananen im Reispapiermantel. Die junge Frau lebt für ein Jahr in einer Gastfamilie in Horneburg und arbeitet als Au-pair. In ihrer Freizeit hilft sie im Freiwilligenzentrum im MGH. "Es ist eine gute Gelegenheit, um mit Menschen zu sprechen und Deutsch zu lernen", sagt die 23-Jährige.

Hilfe beim Kochen bekommt Tam an diesem Tag von den Gästen. Um 8 Uhr hat sie bereits in der Küche gestanden und das Gemüse geschnitten. Sie trägt einen Ao Dai, ein langes Seidenkleid mit einer Seidenhose. Es ist traditionelle vietnamesische Festtagskleidung. "Dieses üppige Essen kochen wir nur zu besonderen Gelegenheiten", sagt Tam. Sie kommt aus Haiphong und studierte in Hanoi, der Hauptstadt von Vietnam, Germanistik. Nach dem Studium gab sie Deutschunterricht und kam im September nach Horneburg. "Ich bin sehr gerne hier", sagt sie. Was gefällt ihr an Deutschland am besten? "Der Verkehr ist nicht so chaotisch wie in Vietnam", sagt Tam und lacht.

Über ihre Gastmutter knüpfte sie erste Kontakte zu Louise Hielscher, Leiterin des Freiwilligenzentrums. "Wenn die Kinder in der Schule sind, helfe ich beim Babysitten, Kochen und in der Caféteria", sagt Tam. Ihr Wunsch ist es, den Horneburgern auch ihre Kultur näher zu bringen. Daraus entstand auch die Idee zum Kochen. Ein Abend mit traditioneller vietnamesischer Kleidung und Tanz soll ebenfalls bald folgen. Tam, die Mitglied im Verein "Vietnamesisch-Deutsche Brücke" ist, hat dazu ihre vietnamesischen Freunde aus Berlin eingeladen. Die Mitglieder des Vereins haben es sich zum Ziel gemacht, ein besseres Verständnis der vietnamesischen Kultur zu vermitteln.

In der Hauptstadt lebt auch Tams Tante seit 30 Jahren. "Sie hat immer geschwärmt von Deutschland", sagt die junge Frau. So sei sie auf ihre zweite Heimat, wie sie sagt, aufmerksam geworden. In den kommenden Monaten hat sie sich viel vorgenommen: Sie will so viele deutsche Städte besuchen, wie es geht. In vier Wochen fliegt sie nach Nürnberg anschließend nach München. "Ich fühle mich in Deutschland wie zu Hause. Ich habe kein Heimweh", sagt sie. Ihr größter Wunsch ist es, nach ihrem einjährigen Aufenthalt wieder nach Deutschland zu kommen.