Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

"Fußballmannschaft nicht schwächen" / Spielverbot für Achtjährige

Spielt leidenschaftlich gerne Fußball und hat schon viele Pokale gewonnen: die junge Torhüterin Katharina Bahr
lt. Bliedersdorf. Katharina Bahr (8) spielt leidenschaftlich gerne Fußball. Weil sie fast jeden Ball hält, hat die junge Torhüterin sogar schon mehrere Pokale gewonnen. Doch der Spaß an ihrem großen Hobby wäre der Grundschülerin aus Bliedersdorf jetzt um ein Haar für immer vergangen.
Schuld daran ist der SV Bliedersdorf, in dem das Mädchen vier Jahre lang Mitglied war. Der Verein wollte offenbar nicht, dass Katharina auch in der Mädchenmannschaft des VSV Hedendorf/Neukloster spielt, stellte der Achtjährigen - anders als im Jahr zuvor - kein Gastspielrecht aus. Als die junge Torhüterin daraufhin ganz aus dem SV Bliedersdorf austreten wollte, bekam das Mädchen die ganze Härte der Vereinsbürokratie zu spüren, wurde für drei Monate gesperrt und durfte ihren Mannschaftskolleginnen aus Hedendorf bei den ersten vier Spielen nach der Sommerpause nur zuschauen.
"Es sind viele Tränen geflossen, wir haben die Welt nicht mehr verstanden", sagt Katharinas Mutter Bianca Bahr. Dabei war die Familie fest davon überzeugt, alles richtig gemacht zu haben.
Wie schon im Jahr 2012 hatte Katharina beim SV Bliedersdorf ein Gastspielrecht für den VSV Hedendorf beantragt, weil es dort eine reine Mädchenmannschaft in Katharinas Alter (F-Jugend) gibt. In Bliedersdorf war die Torhüterin das einzige Mädchen in ihrer Altersklasse und spielte bei den F-Jungs mit. In die kürzlich neu gegründete E-Mädchenmannschaft wollte Katharina nicht wechseln. "Die Spielerinnen sind teilweise zwei Jahre älter als meine Tochter", sagt Bianca Bahr. Bei den Hedendorfer Mädchen fühle sich Katharina einfach wohler, habe dort Freundinnen in ihrem Alter gefunden.
Umso größer sei der Schock gewesen, als die Familie Anfang August erfahren habe, dass Katharina vom SV Bliedersdorf keine Spiel-Erlaubnis in Hedendorf bekommt. Obwohl alles rechtzeitig, also vor dem 30. Juni, beantragt worden sei.
Nach der Enttäuschung wollte Katharina gar nicht mehr im SV Bliedersdorf Fußball spielen. Weil die Achtjährige aber den Zeitpunkt für einen Vereinswechsel bereits verpasst hatte, sperrte der Verein sie für drei Monate.
"Formal ist dem SV Bliedersdorf nichts vorzuwerfen", sagt Bianca Bahr. Sie fragt sich aber, warum einem achtjährigen Mädchen, das einfach nur Fußball spielen will, so viele Steine in den Weg gelegt wurden.
Die Antwort liefert Björn Protze, Vorsitzender des SV Bliedersdorf: "Wir wollen unsere Mädchenmannschaft nicht schwächen." Wenn jeder beliebig die Vereine wechseln könne, sei ein verlässlicher Spielbetrieb nicht mehr möglich, so Protze. Und hätte man bei Katharina ein Auge zugedrückt, hätten andere Vereinsmitglieder womöglich das gleiche Recht eingefordert.